10. September 2019 - 6:29 / Ausstellung / Malerei / Grafik 
12. September 2019 5. Oktober 2019

Zwei ganz unterschiedliche künstlerische Positionen die gegensätzlicher nicht sein könnten. In einem außergewöhnlichen architektonischen Rahmen. Der eine überzieht die Welt mit UHU flüssig aus der flinken Flasche, verdickt, schließt ein, lässt alles wie erstarrt unter einer Luftbläschen-Oberfläche historisch anmutend zurück. Der andere seziert Geistesblitze und Sinnlichkeit in einem Farbenrausch, der aus einer anderen Zeit gefallen scheint.

Zwei ganz unterschiedliche künstlerische Positionen die gegensätzlicher nicht sein könnten. In einem außergewöhnlichen architektonischen Rahmen. Der eine überzieht die Welt mit UHU flüssig aus der flinken Flasche, verdickt, schließt ein, lässt alles wie erstarrt unter einer Luftbläschen-Oberfläche historisch anmutend zurück. Der andere seziert Geistesblitze und Sinnlichkeit in einem Farbenrausch, der aus einer anderen Zeit gefallen scheint.

Beide sind 60-er-Jahre-Geborene und drängen vor allem wegen ihrer Intensität der künstlerischen Auseinandersetzung mehr und mehr an die Öffentlichkeit. Marco Spitzar war Gironcoli Schüler und verschwand lange in der Welt der Kommunikation, ehe er vor fünf Jahren wieder begann auszustellen. Alexander Waltner hat als Autodidakt in den 90-er-Jahren zu malen begonnen und begeisterte schon mit vielen internationalen Ausstellungen.

Jetzt treffen sie im Ambiente der 1889 von Architekt Wachter errichteten Lorünser Villa, in den kleinen Kammern und den großen Räumen aufeinander, ergänzt von interessanten und abwechslungsreichen Themenabenden.

Große Herbstausstellung im Architekturjuwel Lorünser Villa
Unablässiges Fragen zur Dichte, Marco Spitzar und Alexander Waltner
12. September bis 5. Oktober 2019
Finissage 5. Oktober während “Der langen Nacht der Museen”
Kurator: Peter Niedermair

Lorünser Villa
Obdorfweg 1
A - 6700 Bludenz

W: https://loruenservilla.com/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  12. September 2019 5. Oktober 2019 /
Herren im Bad, 2018 Acryl, Buntstift mit UHU auf historischem Kontorpapier, 200 x 300 mm
Herren im Bad, 2018 Acryl, Buntstift mit UHU auf historischem Kontorpapier, 200 x 300 mm
UHU flinke Flasche, im rostigen Wagen, 2013 Buntstift, Aquarell mit UHU auf historischem Kontorpa- pier, 160 x 220 mm
UHU flinke Flasche, im rostigen Wagen, 2013 Buntstift, Aquarell mit UHU auf historischem Kontorpa- pier, 160 x 220 mm
Alexander Waltner, "Das Leben trägt seine eigenen Melodien", 2014, Acryl auf Leinen, 150 x 150 mm
Alexander Waltner, "Das Leben trägt seine eigenen Melodien", 2014, Acryl auf Leinen, 150 x 150 mm
Alexander Waltner, „Ich habe keine Ahnung von der Ewigkeit“, 2011, Acryl auf Leinen, 180 x 240 mm
Alexander Waltner, „Ich habe keine Ahnung von der Ewigkeit“, 2011, Acryl auf Leinen, 180 x 240 mm
Marco Spitzar und Alexander Waltner (c) Marcel Hagen
Marco Spitzar und Alexander Waltner (c) Marcel Hagen