8. Juli 2019 - 4:58 / Ausstellung 
12. Juli 2019 20. Oktober 2019

Die Künstlerin Latifa Echakhch ist für ihre ortsspezifischen Installationen und Interventionen bekannt. Ihre Werke entstehen stets in Bezug zu dem jeweiligen Ausstellungsort, seiner Architektur und lokalen Verwurzelung. Dabei knüpft sie an die Formensprache von Minimalismus und konkreter Kunst an, verknüpft diese jedoch mit Materialien wie Tinte oder Garn, mit Objekten wie Büchern, Fotografien, Muscheln etc. und webt sie in Erzählungen ein. Latifa Echakhchs einzigartiges Materialgespür verbindet sich mit gesellschaftspolitischen Inhalten und Fragen nach kulturellen Wurzeln, Folgen der Migration sowie der Bedeutung von Revolutionen.

Die Künstlerin wurde in Marokko geboren und verbrachte dort ihre frühe Kindheit. Mit den Eltern migrierte sie nach Frankreich, wo sie mit starken kulturellen Differenzen konfrontiert wurde. Das Gefühl der Entwurzelung, die Unkenntnis der fremden Sitten und Verhaltenscodices, aber auch die Vielzahl an andersartigen Alltagsgegenständen prägten Latifa Echakhch und weckten in ihr eine Sensibilität für die Begegnung mit anderen Kulturen. Heute lebt die Künstlerin in Paris und in der französischen Schweiz und interessiert sich insbesondere für Grenzgänge zwischen Ländern und Kulturen, zwischen „Heimaten“, für Narben, die an deren Berührungsstellen entstehen. Sie beschäftigt sich mit dem Einsatz und den Wirkungsweisen nationaler Symbole in Zeiten der Globalisierung durch eine Auseinandersetzung mit Stereotypen, sprachlichen Codes, Ein- und Ausschlussmechanismen. Latifa Echakhch wirft Blicke auf das „Fremde", auf nationale wie religiöse Identitäten und reflektiert dabei aktuelle Debatten um Integration, Religionsfreiheit, auf Symbolen basierende Politik sowie auf politische Revolten. Mit minimalem Materialeinsatz und Gesten lässt sie Materialien und Objekte eigene Geschichten erzählen und entwickelt raumgreifende, sinnliche Inszenierungen.

Freiheit und Baum in der Kunsthalle Mainz geht von dem Freiheitsbaum aus – einem Symbol, das während der gesamten Französischen Revolution und während der kurzlebigen Mainzer Republik Verwendung fand. Freiheitsbäume wurden hier meist aus Schwarzpappeln gefertigt und als Zeichen der Befreiung aufgestellt. Darüber hinaus dienten sie den Revolutionären zur Versammlung, zum geselligen Miteinander mit Tanz und Gesang von Revolutionsliedern. Standen sie anfangs noch für die Freiheit, wurden sie im Laufe der Geschichte zu Zeichen des Protests gegen soziale Missstände, ökonomische Ungleichheit und gesellschaftliche Unterdrückung. Auf verschiedenen Wegen, mittels diverser Objekte und Materialien nähert sich Latifa Echakhch in Freiheit und Baum der Bedeutung von „Revolution“. Sie wirft einen Blick zurück, ruft Ereignisse der Geschichte wach, beschwört sie erneut herauf, doch gänzlich ohne sie zu glorifizieren. Ausgehend von der Französischen Revolution werden dabei die Fragen nach Revolutionen der Gegenwart, nach deren Nachhaltigkeit und Sinnhaftigkeit laut.

Latifa Echakhchs Ausstellung in der Kunsthalle Mainz schließt an die aktuelle Beschäftigung der Künstlerin mit Landschaft, Geschichte, Bühne und dem Menschen als Hybrid vergangener und zeitgenössischer Entwicklungen an. Indem sie Malerei, Skulptur, Video und Installation einbezieht, entwickelt sie in den Räumen der Kunsthalle Mainz eine begehbare parkähnliche Kulisse. So verknüpft Latifa Echakhch verschiedene Referenzsysteme, die Momente der europäischen Geschichte mit aktuellen Entwicklungen im arabischen Raum verbinden und dabei den Schritt vom Persönlichen ins Kollektive vollziehen.

Latifa Echakhch – Freiheit und Baum
12. Juli bis 20. Oktober 2019
Eröffnung: Do 11. Juli 19, 19 Uhr

Kunsthalle Mainz
Am Zollhafen 3–5
D - 55118 Mainz

T: 0049 (0)6131 1269-36
F: 0049 (0)6131 1269-37
E: mail@kunsthalle-mainz.de
W: http://www.kunsthalle-mainz.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  12. Juli 2019 20. Oktober 2019 /
Latifa Echakhch, Sans Titre (11 mars 2005), 2005, video still, Courtesy of the Artist
Latifa Echakhch, Sans Titre (11 mars 2005), 2005, video still, Courtesy of the Artist
Latifa Echakhch, Sans Titre (La boite en métal), 2016, Holz, Metallbox, Tusche, 85 x 40 x 40 cm, Photo: Stefan Altenburger, Courtesy of the Artist
Latifa Echakhch, Sans Titre (La boite en métal), 2016, Holz, Metallbox, Tusche, 85 x 40 x 40 cm, Photo: Stefan Altenburger, Courtesy of the Artist
Latifa Echakhch, Platanus Hispanica, 2019, Stoff, Farbe, Foto: Daniele Molajoli, Courtesy of the Artist
Latifa Echakhch, Platanus Hispanica, 2019, Stoff, Farbe, Foto: Daniele Molajoli, Courtesy of the Artist
Latifa Echakhch, Black mud cover the legs, until the knees, steps become more and more heavier. Turning slowly to the left, wishing it won’t be dry too fast. , 2019 , Schwarze Chinatusche und Sepia-Tusche auf Leinwand , 200 x 150 cm, © Latifa Echakhch, Photo. archives kamel mennour, Courtesy of the artist and kamel mennour, Paris, London
Latifa Echakhch, Black mud cover the legs, until the knees, steps become more and more heavier. Turning slowly to the left, wishing it won’t be dry too fast. , 2019 , Schwarze Chinatusche und Sepia-Tusche auf Leinwand , 200 x 150 cm, © Latifa Echakhch, Photo. archives kamel mennour, Courtesy of the artist and kamel mennour, Paris, London