22. Dezember 2020 - 9:45 / Ausstellung 
26. Dezember 2020 17. Januar 2021

Da der Besuch der aktuellen Ausstellung in der Ausstellungshalle des Kunstraum Dornbirn vom 26. Dezember 2020 bis 17. Jänner 2021 nicht erlaubt ist, bietet der Kunstraum weiterhin die Möglichkeit die Ausstellung "The Sea of Darkness" der Schweizer Künstlerin Claudia Comte durch das neue Schaufenster zu betrachten.

Der auch für versierte Kunstraum Dornbirn Besucher_innen ungewöhnliche Blickwinkel von außen in den Ausstellungsraum, bietet Einblicke in ein Environment, das an eine künstliche Unterwasserlandschaft erinnert.

Der Kunstraum Dornbirn mutiert zu einem Aquarium. Das Textzitat der von Rachel L. Carson, einer Meeresbiologin und Begründerin des Umweltschutzes in den USA, stimmt nachdenklich. Das Textfragment fließt wellenförmig auf einem weißen Segel und begrenzt das von Claudia Comte geschaffene Environment an der Decke der Ausstellungshalle. Es bildet einen Gegenpunkt zu den am "Meeresboden" in einem strengen Raster platzierten Skulpturen, die individuell aus Marmor gefräst sind. Ausgangspunkt sind vierzig gebrauchte, deformierte Getränkedosen aus aller Welt. Die Namen der einzelnen Marmordosen lassen Rückschlüsse auf die Herkunft der ursprünglichen Aludosen zu, Bierdosen aus u.a. Deutschland und Südamerika, Energydrinks, Softdrinks, Teedosen aus Japan …

Das Kunstraum Dornbirn Schaufenster ist täglich von 8 bis 20 Uhr beleuchtet.

Kunstraum Dornbirn
Jahngasse 9 (Montagehalle)
A - 6850 Dornbirn

W: http://www.kunstraumdornbirn.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  26. Dezember 2020 17. Januar 2021 /
Schaufenster in die Ausstellung Claudia Comte "The Sea of Darkness" © Kunstraum Dornbirn
Schaufenster in die Ausstellung Claudia Comte "The Sea of Darkness" © Kunstraum Dornbirn
Claudia Comte, When Dinosaurs Ruled the Earth, Ausstellungsansicht König Galerie, Berlin, 2018 © Foto: Roman März
Claudia Comte, When Dinosaurs Ruled the Earth, Ausstellungsansicht König Galerie, Berlin, 2018 © Foto: Roman März
© Foto: Roman März
© Foto: Roman März