25. April 2009 - 3:58 / Ausstellung / Archiv 
13. Februar 2009 3. Mai 2009

Vom 13. Februar bis zum 3. Mai 2009 widmet sich das Kunsthaus Zürich in der Ausstellung "Hot Spots" der künstlerischen Avantgarde der 1950er und 60er Jahre in Rio de Janeiro, in Mailand und Turin sowie in Los Angeles. Zu sehen sind herausragende Werke der Kunst, der Fotografie, der Architektur und des Designs, darunter viele von weltbekannten Künstlern wie Hélio Oiticica, Lygia Clark, Lucio Fontana, Piero Manzoni, Mario Merz, David Hockney, Ed Ruscha oder James Turrell.

In den Nachkriegsjahrzehnten erschienen neben den Kunstzentren Paris und New York neue Schauplätze auf der künstlerischen Landkarte: Rio de Janeiro war in den 1950er und frühen 1960er Jahren von einer kreativen Atmosphäre erfüllt, die zu einer Blüte der Kultur führte. Das Schlüsselwort war "neu": "Neoconcretismo" in Kunst und Architektur, "Bossa Nova" ("neue Welle") in der Musik und "Cinema Novo" im Film. Es entwickelte sich ein spezifisch brasilianisches Design mit prägnanten Formen und einer Betonung der Konstruktion. Die künstlerische Bewegung des "Neokonkretismus" war der erste Beitrag des Landes zu einem universalen visuellen Idiom der Moderne. Hélio Oiticica, Lygia Clark und andere Pioniere dieses geometrisch-abstrakten Stils interpretierten die Errungenschaften Piet Mondrians und Max Bills auf neue Weise und konzentrierten sich vermehrt auf Fragen des Raums und der Räumlichkeit.

Mailand und Turin stehen für einen entscheidenden Moment in der italienischen Kunst. In diesen Städten entstand zwischen 1958 und 1968 die neue künstlerische Identität Italiens. Zuerst brachen in Mailand mit Lucio Fontana und Piero Manzoni Monochromie, Minimalismus und eine in den Raum ausgreifende Malerei mit den Traditionen Italiens. Anschliessend verlagerte sich, im Übergang vom italienischen "Informel" zur "Arte povera", das künstlerische Zentrum des Landes von Mailand in die pulsierende Industriestadt Turin. Kennzeichnend für die neue Kunst, die dort entstand, war die Verwendung "armseliger", natürlicher und künstlicher Materialien (Mario Merz) sowie ein utopischer, politisch-ökologischer Anspruch der Kunst (Michelangelo Pistoletto).

Die Kreativität im Los Angeles der Nachkriegszeit ist charakterisiert durch das Wechselspiel von Glückstraum und Horrorvision. Dem Versprechen von "sun and surf" und vom Glück in Hollywood steht die Ausbeutung der Menschen und ihrer Träume gegenüber. Szene in L.A. schwankte zwischen utopischen Entwürfen und sarkastischen Antworten auf die Populärkultur. So entwickelten James Turrell oder Robert Irwin, inspiriert vom gleissenden Licht und der Wüstenlandschaft des Südwestens eine Kunst des Immateriellen und der Befreiung von Körperlichkeit. Dagegen nahmen Ed Ruscha oder David Hockney den Körperkult, den Autokult und den Starkult Südkaliforniens beim Wort und begannen, mit dessen Zeichenwelten zu spielen. Auch in der kalifornischen Architektur der Zeit wird dieses Wechselspiel reflektiert. Beispielhaft stehen dafür die "Case Study Houses", die Julius Shulman in ikonischen Architekturfotografien dokumentiert hat.

Die Ausstellung entsteht in Zusammenarbeit mit dem Moderna Museet, Stockholm, wo Paulo Venancio Filho und Annika Gunnarson (Rio de Janeiro), Luca Massimo Barbero und Cecilia Widenheim (Milano/Torino) sowie Lars Nittve und Lena Essling (Los Angeles) unter dem Titel "Time and Place" für eine Sequenz von drei separaten Präsentationen verantwortlich zeichneten. Die Ausstellung im Kunsthaus Zürich wird von Tobia Bezzola kuratorisch koordiniert und vereint die drei künstlerischen Momentaufnahmen aus drei Metropolen zu einem eindrücklichen Triptychon. Ein Katalog wird im Kunsthaus-Shop und im Buchhandel erhältlich sein.


Hot Spots
Rio de Janeiro / Milano – Torino / Los Angeles, 1956 bis 1969
13. Februar bis 3. Mai 2009

Kunsthaus Zürich
Heimplatz 1
CH - 8001 Zürich

T: 0041 (0)44 25384-84
F: 0041 (0)44 25384-33
E: info@kunsthaus.ch
W: http://www.kunsthaus.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  13. Februar 2009 3. Mai 2009 /
6898-6898boetti.jpg
Alighiero Boetti: Catasta, 1967. 12 Eternitröhren, 180 x 150 x 150 cm. Christian Stein, Mailand; © 2009 ProLitteris, Zürich
6898-6898fontana.jpg
Lucio Fontana: Concetto spaziale 'Attesa', 1965. Kunstharzfarbe auf Leinwand mit Schlitz über schwarzer Leinwand, 180,5 x 140 cm. Kunsthaus Zürich; © 2009 ProLitteris, Zürich
6898-6898oiticica.jpg
Hélio Oiticica: Bólides Gemini, 1959. Glas, Metall, Kunstharz, Pigmente und Flüssigkeit 16,5 x 17 x 8 cm. Daros Latinamerica Collection, Zürich; © Nachlass Hélio Oiticica
6898-6898ruscha.jpg
Edward Ruscha: Standard Station, Amarillo, Texas, 1963. Öl auf Leinwand, 163,8 x 309,2 cm. Hood Museum of Art, Dartmouth College, Hanover, New Hampshire. Geschenk von James J. Meeker, Klasse von 1958, in Erinnerung an Lee English; © Edward Ruscha
6898-6898serpa.jpg
Ivan Serpa: Faixas ritmadas, 1958. Öl auf Leinwand, 97 x 130 cm. Museu de Arte Contemporânea de Niterói. Sammlung João Sattamini, Courtesy MAC de Niterói, Rio de Janeiro; © Nachlass Ivan Serpa
6898-6898wheeler.jpg
Doug Wheeler: Untitled, 1966-69. Acryl, Neonröhren und Holz, 232,4 x 232,2 x 19,1 cm. David Zwirner, New York, und Hauser & Wirth, Zürich London; © Doug Wheeler