16. Dezember 2021 - 9:49 / Ausstellung / Geschichte 
17. Dezember 2021 24. April 2022

Die Ausstellung untersucht erstmals die Beziehungen von Literatur und bildender Kunst am Bodensee. Sie macht die Netzwerke und die Vielfalt einer reichen Kulturlandschaft sichtbar: Der Bodensee wird als Ort des Rückzugs und des Aufbruchs dargestellt.

Warum hat sich der Kunst- und Bildwissenschaftler Aby Warburg während seines Aufenthalts im Sanatorium Bellevue in Kreuzlingen, mit dem Schlangenritual befasst? Wie emanzipierte sich Annette von Droste-Hülshoff am Bodensee finanziell und emotional von der Bevormundung ihrer Familie? Warum kam der Schriftsteller Norbert Jacques bei einer Schifffahrt auf dem Bodensee auf die Figur des Dr. Mabuse und wie hat die Zweckgemeinschaft der Maler Willi Baumeister und Max Ackermann funktioniert? Diese und viele weitere Fragen werden in der Ausstellung "Beziehungsstatus: Offen. Kunst und Literatur am Bodensee" thematisiert und beatwortet.

Erstmalig wird länder- und gattungsübergreifend das wechselseitige Beziehungsgeflecht zwischen Kunst und Literatur am Bodensee vom 19. Jahrhundert bis hin zur Gegenwart untersucht. Die Ausstellung zeigt, wie zahlreiche Künstler:innen und Schriftsteller:innen gemeinsame Projekte realisierten und sich gegenseitig unterstützten. Es entstanden Kooperationen für Bücher, aber auch für literarische und künstlerische Porträts. Diese neuen Synergien werden im Kontext der inspirierenden Netzwerke in die Ausstellung eingefügt.

Rund 200 Exponate präsentiert das Zeppelin Museum und zeigt neben Werken von Otto Dix und Ernst Ludwig Kirchner auch bisher wenig bekannte Exponate von Künstler:innen, die man überwiegend durch ihr literarisches Werk kennt, wie die Scherenschnitte von Annette von Droste-Hülshoff oder die Bodensee-Aquarelle von Hermann Hesse und die Zeichnungen von Eduard Mörike.

Heimatlosigkeit, Kreativität und Langeweile

Aus persönlichen Sinnkrisen, politisch verursachter Heimatlosigkeit oder der Sehnsucht nach einem paradiesischen Ort, zogen die Künstler:innen und Literat:innen an den Bodensee. Voller Hoffnungen kamen sie, ließen sich ein paar Jahre nieder und zogen wieder weiter. Manche verweilten nur während der Sommermonate, andere kamen spät und blieben bis zu ihrem Tod.

1904 zog beispielsweise das frisch verheiratete Paar Hermann und Mia Hesse nach Gaienhofen. Nach dem Wegzug 1912 resümierte Hesse, dass sich seine Erwartungen an das einfache Leben nicht erfüllt hätten. Trotzdem: "Die Landschaft des Untersees wird mir Zeitlebens fehlen". Zahlreiche Werke Hes-ses entstanden in Gaienhofen, außerdem pflegte der Autor später eine enge Beziehung zum Maler Hans Purrmann, dem er das Gedicht "Alter Maler in der Werkstatt" (1953) widmete und diesen zum Malen animierte.

Erika Mann und Gustav Gründgens kamen 1926 auf ihrer Hochzeitsreise nach Friedrichshafen. Als Resultat des für das Paar eher langweiligen Aufenthalts verfasste Erika Mann ein Kinderbuch über einen Jungen, der als blinder Passagier in einem Zeppelin mitfuhr. Turbulent wurde es, als Erika Mann ihre Geliebte Pamela Wedekind und ihren Bruder Klaus Mann einlädt. Klaus Mann war trotz seiner Homosexualität mit Pamela Wedekind verlobt. Zur Hochzeit kam es jedoch nicht. Wedekind heiratete den viel älteren Carl Sternheim, Vater ihrer Freundin Mopsa Sternheim. Die Sternheims lebten seit 1920 in Uttwil auf der Schweizer Seite des Bodensees, wohin sie dem Architekten Henry van de Velde gefolgt waren. Dieser hatte sich vor seinem Aufenthalt in Uttwil im Sanatorium Bellevue in Kreuzlingen behandeln lassen, was er dem Maler Ernst Ludwig Kirchner empfahl. Van de Veldes Tochter, Nele, wurde später dessen einzige Schülerin.

Im Fokus steht auch die produktive Beziehung von Martin Walser zum Maler André Ficus, der lange in Friedrichshafen wohnte. Ficus porträtierte Walser mehrfach, welcher sich wiederum häufig mit den Werken des Malers auseinandersetze. Es entstanden zwei große gemeinsame Projekte, die Bücher "Heimatlob" (1978) und "Die Amerikareise" (1986), mit Texten von Martin Walser und Bildern von André Ficus.

Hochkarätige Leihgaben wie das Doppelporträt von Ernst Würtenberger und Heinrich Ernst Kromer, das Porträt Rainer Maria Rilkes von Mathilde Vollmoeller-Purrman, das Holzschnittporträt Thea Sternheims von Conrad Felixmüller oder das Porträt Robert Binswangers von Ernst Ludwig Kirchner konnten für die Ausstellung gewonnen werden. Sie kommen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich, wie der Staatsgalerie Stuttgart, dem Deutschen Literaturarchiv Marbach, dem Vorarlberg Museum, dem Städel Museum, dem Kunstmuseum Thurgau, dem Grassi Museum und dem Lenbachhaus München.

Beziehungsstatus: Offen. Kunst und Literatur am Bodensee
Kuratiert von Charlotte Ickler und Dr. Mark Niehoff
17.12.2021 bis 24.4.2022

Zeppelin Museum Friedrichshafen
Seestraße 22
D - 88045 Friedrichshafen

W: http://www.zeppelin-museum.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  17. Dezember 2021 24. April 2022 /
Max Ackermann beim Arbeiten am Bodensee, um 1935. Max-Ackermann-Archiv Bietigheim-Bissingen
Max Ackermann beim Arbeiten am Bodensee, um 1935. Max-Ackermann-Archiv Bietigheim-Bissingen
Ernst Würtenberger, Doppelbildnis (Selbstbildnis mit H. E. Kromer), 1894, Biertempera auf Lindenholz, 44 x 44 cm © Staatsgalerie Stuttgart
Ernst Würtenberger, Doppelbildnis (Selbstbildnis mit H. E. Kromer), 1894, Biertempera auf Lindenholz, 44 x 44 cm © Staatsgalerie Stuttgart
Purrmann, Blick auf Schloß Montfort, 1926 © VG Bild-Kunst Bonn, 2021
Purrmann, Blick auf Schloß Montfort, 1926 © VG Bild-Kunst Bonn, 2021
Max Ackermann, Abstrakte Komposition, 1943, Öl auf Pressplatte, 20 x 22 cm, Zeppelin Museum Friedrichshafen  © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Max Ackermann, Abstrakte Komposition, 1943, Öl auf Pressplatte, 20 x 22 cm, Zeppelin Museum Friedrichshafen © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Prospekt des Kurgarten-Hotels Friedrichshafen, 1930er-Jahre. Archiv der Luftschiffbau Zeppelin GmbH
Prospekt des Kurgarten-Hotels Friedrichshafen, 1930er-Jahre. Archiv der Luftschiffbau Zeppelin GmbH