28. November 2020 - 9:55 / Aktuell / Literatur 

Der Kulturpreis Vorarlberg ist 2020 zum sechsten Mal ausgeschrieben worden und heuer der Sparte Hörspiel gewidmet. Durch ein Auswahlverfahren der erweiterten Kunstkommission des Landes wurden Linda Achberger, Muhammet Ali Bas, Katharina Klein, Christoph Linher, Amos Postner und Sarah Rinderer nominiert.

Als Sieger hervorgegangen ist Amos Postner. Er erhält den mit 10.000 Euro dotierten Hauptpreis. Aus Sicht der Jury überzeugte der Text von Amos Postner vor allem durch den sehr direkten Umgang mit dem Medium Hörspiel. Der Autor denke in dramaturgischen Kategorien und verhandle spielerisch die Lebensentwürfe der Mitte-Zwanziger. Er beobachte genau, ironisiere und sei vor allem ganz bei sich. Jurorin Elisabeth Weilenmann präzisiert den einstimmigen Juryspruch, Postner mit dem Vorarlberger Kulturpreis auszuzeichnen: "Mit einer Bodenhaftung, die den Kunstaspekt nicht ausspart beschreibt der Autor des Stückes 'On Record' Amos Postner die Zerrissenheit einer Studierenden-Generation. Das gelingt ihm mit einer Affinität für das Radio und nicht ohne Selbstironie. Das Stück schafft es trotz der vorgegebenen Kürze so einiges zu vereinen, was schwer zu vereinen scheint - nämlich von einer inhaltlichen Perspektivenlosigkeit ungezwungen und ohne auditive Schwere zu erzählen."

Die Anerkennungspreisen in Höhe von 2.500 Euro wurden dieses Jahr Katharina Klein und Sarah Rinderer zugesprochen.



Amos Postner und Sarah Rinderer (© Udo Mittelberger)
Amos Postner und Sarah Rinderer (© Udo Mittelberger)