27. Mai 2021 - 6:09 / Aktuell / Literatur / Köpfe 

Der US-amerikanische Kinderbuchautor Eric Carle, der mit dem Werk "Die kleine Raupe Nimmersatt" einen Welterfolg landete, ist, wie erst jetzt bekannt wurde, bereits am vergangenen Sonntag im Alter von 91 Jahren gestorben. Sein Vater sei in seinem Studio im US-Bundesstaat Massachusetts einem Nierenversagen erlegen, erläuterte Sohn Rolf gegenüber der "New York Times".

Carle, der 1929 in Syracuse im US-Bundesstaat New York zur Welt kam, war Sohn deutscher Auswanderer, die mit ihm 1935 zurück nach Deutschland zogen. Anfang der 1950er Jahre kehrte Carle zurück in die USA, wo die schmerzhaften Kindheitserinnerungen aus Deutschland im Nationalsozialismus Antrieb für seine Arbeit als Kinderbuchautor wurden.

Insgesamt veröffentlichte Carle mehr als 100 Bücher, die in rund 70 Sprachen übersetzt wurden. "Die kleine Raupe Nimmersatt" – die Geschichte einer Raupe, die aus einem Ei schlüpft, sich durch allerlei Lebensmittel frisst und dann dick und rund verpuppt, bevor sie zu einem Schmetterling wird – machte Carle Ende der 1960er Jahre weltberühmt.