Allgemeiner Björn-Out. Kollege Björn ist ausgebrannt. Niemand weiß, wann er wieder einsatzfähig sein wird. Er hinterlässt 104 Fälle in einer lückenhaften Dokumentation. Die drei Jugendamtssozialarbeiterinnen Barbara, Silvia und Anika rotieren. Die deutschen Jugendämter sind einer der dramatischsten und öffentlichkeitsstärksten Kriegsschauplätze einer zerreißenden Republik im Sog der Agenda 2010.

Während sie von Unternehmensberatern kaputt saniert werden, macht man sie für alles verantwortlich: für vernachlässigte, verwahrloste, verhungerte Kinder genauso wie für die Zerschlagung von Wohnungstüren und Familien. In einem atemberaubenden Sprachfluss nähert sich Felicia Zeller dem Mittelpunkt der Katastrophe, der unmöglichen Verwaltung von menschlichen Tragödien durch Paragraphen und Institutionen.

Von Felicia Zeller, geboren 1970 in Stuttgart, gibt es Theatertexte, Kurzfilme, Werke auf Neuen Medien und Leseperformances. Nach Aufenthalten in London, Giessen, Australien, Stuttgart, Berlin, Stuttgart, Wien, Berlin und Stuttgart, lebt sie zur Zeit wieder in Berlin-Neukölln. Für "Kaspar Häuser Meer" erhielt sie den Publikumspreis bei den Mülheimer Theatertagen 2008.


Kaspar Häuser Meer
Regie: Lars-Ole Walburg
Bühne und Kostüme: Kathrin Krumbein
Dramaturgie: Malte Jelden
Musik: Tomek Kolczynski
Premiere: 3. Oktober 08, 20 Uhr

Weitere Vorstellungen:
07. Oktober 20.00 Uhr
10. Oktober 20.00 Uhr
13. Oktober 20.00 Uhr
28. Oktober 20.00 Uhr
09. November 20.00 Uhr
13. November 20.00 Uhr
16. November 20.00 Uhr

Münchner Kammerspiele, Werkraum
Hildegardstraße 1
D - 80539 München

W: http://www.muenchner-kammerspiele.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  3. Oktober 2008 16. November 2008 /
5710-571001.jpg
Foto: Andreas Pohlmann
5710-571002.jpg
Foto: Andreas Pohlmann
5710-571003.jpg
Foto: Andreas Pohlmann