28. Oktober 2020 - 10:28 / Aktuell / Lesung 
5. November 2020

Im Zeichen von Corona haben es allzu viele fast vergessen: Tag für Tag verschwinden Menschen aus unserer Mitte. Menschen, die versuchen, in Österreich ein Leben in Würde und Sicherheit zu führen, werden in Schubhaft gesperrt und auch abgeschoben – auch nach Afghanistan, obwohl dort Krieg und Gewalt herrschen.

Nawid Naderi ist einer dieser Vertriebenen, ein Umherirrender. Als Afghane ist er vor 22 Jahren mit dem Kainsmal des "Unversicherbaren" zur Welt gekommen, wie Achille Mbembe das nennt. An Europas Grenzen, so der aus Kamerun stammende Politikwissenschafter und Historiker, werde nämlich unterschieden "zwischen einem Leben, das es wert ist, versichert zu werden, und dem Leben (…), das aufgegeben werden kann oder nutzlos ist". Während uns, den Versicherbaren, die Welt offensteht und ein kosmopolitisches Leben eine realistische Option ist, müssen sie, die Unversicherbaren, in dieser todbringenden Logik eben dort "bleiben, wo sie sind".

Im August 2019 flüchtete Nawid nach Frankreich, weil ihn Österreich nach vier Jahren los werden wollte. Jetzt irrt er durch Europa. Und versucht mit seinen Freunden in Österreich in Kontakt zu bleiben. Die österreichische Politik hat sich indessen nicht geändert. Ganz so, als regiere noch immer türkisblau.

Ernst Schmiederer präsentiert sein "Buch für einen umherirrenden Freund", die beiden Bände "Wir." "Hier und Jetzt" sowie sein Projekt einer "narrativen Demokratie". Er engagiert sich für geflüchtete Menschen und ein #hierbleiberecht. Seit vielen Jahren sammelt und verlegt er die "Berichte aus dem neuen OE" sowie die "Geschichten der Gegenwart" (edition Import/export). Ernst Schmiederer war Redakteur beim Nachrichtenmagazin "profil", berichtete als USA-Korrespondent auch für das Schweizer Magazin "Facts" aus New York, schrieb viel für "Die Zeit" und publizierte über die Steuervermeidungsmodelle der großen Konzerne ("Asoziale Marktwirtschaft").

Eine Veranstaltung des Jüdischen Museums Hohenems in Kooperation mit der Bücherei Hohenems, im Begleitprogramm zur Ausstellung "Die letzten Europäer"

Nawid ist weg
Ein Buch für einen umherirrenden Freund
Lesung und Gespräch mit Ernst Schmiederer (Wien)
Do, 05. Nov 2020, 20:00-21:30 Uhr

Veranstaltungsort
Bücherei Hohenems
Marktstraße 1a, Pfarrheim St. Karl, 6845 Hohenems
Nur mit Anmeldung!
T +43 (0)5576 72312-14
info@buecherei-hohenems.at

Jüdisches Museum Hohenems
Schweizer Strasse 5
A - 6845 Hohenems

W: http://www.jm-hohenems.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Die letzten Europäer - Jüdische Perspektiven auf die Krisen einer Idee Fr, 25.09.2020

  •  5. November 2020 /
Ernst Schmiederer Buchcover
Ernst Schmiederer Buchcover
Ernst Schmiederer, Foto ©GötzSchrage
Ernst Schmiederer, Foto ©GötzSchrage