2. Juli 2011 - 1:22 / Ausstellung / Archiv 
18. März 2011 10. Juli 2011

Heinz Mack ist Mitbegründer der ZERO-Bewegung und hat als Maler, Lichtkünstler und Bildhauer die Kunst seit den späten 50er-Jahren nachhaltig beeinflusst. Sein 80. Geburtstag und seine Wiederentdeckung durch die Kunstwelt sind Anlass für die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, ihm eine große Hommage zu widmen.

Die Ausstellung präsentiert rund 130 Werke, entstanden von 1953 bis heute, und hebt die Kontinuität des utopischen Kunstgedankens bei Heinz Mack hervor, in dessen Arbeiten die Wahrnehmung von Licht, Raum und Farbe eine zentrale Rolle spielen. Sein Werk verbindet auf experimentelle Weise Kunst und Umwelt, Poetisches und Profanes, Philosophie und Physik – aus ihm spricht das stetige Bestreben, traditionelle Formen der Kunst neu zu interpretieren und neue Techniken in einem künstlerischen Kontext zu erproben. Den Auftakt der Ausstellung bilden zwei neue Lichtinstallationen des Künstlers: im Treppenhaus vor der Atriumhalle zunächst ein die Raumwahrnehmung irritierender, beleuchteter Drehspiegel, im Eingangsbereich der Ausstellung dann die in gleißendes Licht gehüllte, sich scheinbar in den Himmel schraubende Skulptur "Zikurat".

Der Ausstellungsrundgang beginnt mit den frühen Arbeiten Heinz Macks aus der Zeit der Düsseldorfer Künstlergruppe ZERO. Als Absolventen der Kunstakademie Düsseldorf suchten Heinz Mack und Otto Piene damals einen neuen Weg in der Kunst, um sich von den vorherrschenden Tendenzen des Informel und des Tachismus der Nachkriegszeit abzugrenzen. Es ging ihnen darum, von Neuem zu beginnen, und so riefen sie 1957 die "Stunde null" aus. Die Ausstellungen im Düsseldorfer Atelier von Heinz Mack, in dem sie ihre neuen Experimente von Bewegung und Licht vorstellten, gingen mit der Gründung der Zeitschrift Mackazin einher, in der sie ihre künstlerischen Ideen propagierten.

Bereits früh pflegten die ZERO-Künstler Heinz Mack und Otto Piene, zu denen sich später auch Günther Uecker gesellte, internationale Kontakte zu Künstlern wie Lucio Fontana, Piero Manzoni, Jean Tinguely und Yves Klein. Nach wechselseitigen Ausstellungen in Paris und Düsseldorf setzte Heinz Macks internationaler Erfolg ein. 1959 nahm er zum ersten Mal an der Documenta in Kassel teil, Anfang der 60er-Jahre unterhielt er ein Atelier in New York und wurde 1970 zu einer Gastprofessur nach Osaka eingeladen. Breitere Beachtung, auch über ein Kunstpublikum hinaus, fand Heinz Mack durch seine Wüsten-Expeditionen ab 1962 und den Film Tele-Mack, der 1971 bei der Filmbiennale in Venedig einen Anerkennungspreis erhielt. Seinen Arbeiten in der Wüste, die zu den Anfängen der Land Art zählen, ist in der Ausstellung ein eigener Raum gewidmet.

Eine strahlende Silberwand im Lichthof des Ausstellungsraums bildet eine zentrale Lichtquelle, um die herum sich weitere thematische Räume an einander reihen. Nach den facettenreichen und eindrucksvollen Lichtexperimenten des Künstlers seit den 60er-Jahren bis heute führt der Rundgang zu den berühmten Silberreliefs. Zu sehen sind darüber hinaus Prismen, Kuben, bewegte Rotoren und exemplarisch einige Skulpturen von Heinz Mack, darunter frühe Holz- und Lichtstelen. Sie säumen den Weg hin zur Malerei und zu Heinz Macks intensiver Auseinandersetzung mit der Farbe. An die Stelle der Komposition hat Heinz Mack die Struktur gesetzt und ist darin den gegenwärtigen Naturwissenschaften nahe. Seine frühen Versuche der Überschreitung des klassischen Kunstbegriffs, der Grenzen zwischen Kunst, Technik und Natur, seine Überlegungen zu alternativen Raum- und Präsentationskonzepten sowie seine Lichtexperimente können als Vorreiter für die heutige Kunst gesehen werden.

Die Sehverwandtschaften zwischen Heinz Macks Arbeiten und den heutigen Wahrnehmungs- und Darstellungstechniken in der Wissenschaft werden durch eine umfangreiche Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich verdeutlicht – sowohl als visuelles Erlebnis in der Ausstellung als auch in mehreren Veranstaltungen im Rahmenprogramm.

Katalog: Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Snoeck Verlag, der neben einem aktuellen Interview mit Heinz Mack von Daniel Birnbaum und Hans-Ulrich Obrist auch zahlreiche ältere Stimmen von Kunstkritikern und Kuratoren zu Heinz Macks Werk sowie den in der Ausstellung präsentierten Werken enthält.

Licht – Raum – Farbe
18. März bis 10. Juli 2011

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
Friedrich-Ebert-Allee 4
D - 53113 Bonn

T: 0049 (0)228 9171-0
F: 0049 (0)228 234154
E: info@kah-bonn.de
W: http://www.bundeskunsthalle.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Heinz Mack. Apollo in meinem Atelier Sa, 30.01.2016
Mack. Das Licht meiner Farben Mo, 14.12.2015
Heinz Mack. Licht Schatten Mi, 16.09.2015
Die Sprache meiner Hand Di, 05.07.2011
Ein Licht der ZERO-Zeit Mo, 26.10.2009

  •  18. März 2011 10. Juli 2011 /
15263-1526301.jpg
Chromstangenwald, 1970. Holz, Spiegelfolie, verchromte Messingrohre, Elektrobirnen auf Walzen-Relais, programmiert, Paravent mit großer Fresnel-Linse; Atelier Mack. © VG Bild-Kunst, Bonn 2011
15263-1526302.jpg
Feuer in der Wüste, 1968; Atelier Mack. © VG Bild-Kunst, Bonn 2011
15263-1526303.jpg
Ohne Titel (Chromatische Konstellation), 2009. Acryl auf Leinwand; Atelier Mack. © VG Bild-Kunst, Bonn 2011
15263-1526304.jpg
American dance, 1999. Acryl auf Leinwand; Atelier Mack. © VG Bild-Kunst, Bonn 2011
15263-1526305.jpg
Lichtventilator, 2009. Holz, Motor, elektrisches Zubehör; Atelier Mack. © VG Bild-Kunst, Bonn 2011