16. Mai 2017 - 3:41 / Ausstellung 
19. Mai 2017 27. August 2017

Anlässlich einer Schenkung von 15 Werken und Werkkomplexen aus allen Schaffensphasen der 2009 verstorbenen Künstlerin Hanne Darboven widmet der Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin dieser bedeutendsten Vertreterin der Konzeptkunst in Deutschland eine Ausstellung.

Die Ausstellung "Hanne Darboven. Korrespondenzen" macht anhand der frühen Zeichnungen aus der Schenkung von Michael und Susanne Liebelt deutlich, wie die 1941 in München geborene und zeitlebens in Hamburg arbeitende Künstlerin anfänglich die Auseinandersetzung mit der Minimal Art und Konzeptkunst ihres New Yorker Umfelds suchte, um dann mit ihren auf Kalenderdaten beruhenden Zahlenkonstruktionen zunehmend größere, eigenständige Werkblöcke zu schaffen.

Nach dem zweijährigen Aufenthalt in New York 1966/67 entwickelte Darboven ein System der Quersummenberechnungen von Tagesdaten, das fortan die Basis ihres Schaffens bildete. Die Methode erlaubte ihr, Zeiträume und damit ein Bewusstsein über Zeit darzustellen – in privater, gesellschaftlicher, historischer und kultureller Hinsicht. Neben zahllosen von ihr beschriebenen und collagierten Einzelblättern, die sie zu umfangreichen Wandinstallationen zusammenfasste, wählte sie dafür immer wieder das Medium des Buches, dessen Rezeption – das Lesen bzw. Durchblättern der Seiten – wiederum einen zeitlichen Vorgang darstellt.

In ihrem in der Ausstellung gezeigten wandfüllenden Bildpanorama "Menschen und Landschaften" von 1985 vollzieht Darboven die Entwicklung der Postkarte zu einem Massenmedium nach und fragt nach der Macht der Bilder im Spannungsfeld von "Patriotismus, Nationalismus, Kosmopolitismus, Dekadenz". Zentraler Teil der Ausstellung ist die Korrespondenz mit Künstlerkollegen, Freunden, Ausstellungsmachern und Galeristen aus den späten 1960er und frühen 1970er Jahren, die die Entstehung dieses einzigartigen Aufschreibesystems zugänglich macht.

Ergänzt wird die Präsentation der Schenkung von Michael und Susanne Liebelt und des Briefwechsels aus dem Besitz der Hanne Darboven Stiftung um Arbeiten Darbovens und ihrer Künstlerkollegen wie Carl Andre, Bernd und Hilla Becher, Daniel Buren, Sol LeWitt, Panamarenko und Lawrence Weiner aus der Sammlung der Nationalgalerie, des Kupferstichkabinetts und der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin.


Hanne Darboven. Korrespondenzen
19. Mai bis 27. August 2017



Ähnliche Beiträge


Hanne Darboven. Gepackte Zeit 26. Februar 2017 - 3:47
Hanne Darboven. Aufklärung 11. Februar 2016 - 1:43
Hanne Darboven. Zeitgeschichten 15. Januar 2016 - 1:44
Fin de Siècle. Buch der Bilder 11. Mai 2008 - 2:42

  •  19. Mai 2017 27. August 2017 /
32393-3239301.jpg
Hanne Darboven, 2002. © bpk / Angelika Platen