19. März 2010 - 2:38 / Bühne / Schauspiel 

In der Verwaltung einer kleinen Stadt hat man es sich angenehm eingerichtet: Es wird bestochen, unterschlagen, die Arbeit auf die lange Bank geschoben und der Bürger ausgebeutet. Als jedoch der Besuch eines Revisors aus St. Petersburg angekündigt wird, bricht helle Panik aus. Mit allen Mitteln versucht man den fremden Reisenden, der im Gasthaus abgestiegen ist, milde zu stimmen. Der weiss zwar nicht, wie ihm geschieht, nimmt aber Geld und Gefälligkeiten gerne an. Um einiges reicher macht er sich aus dem Staub, bevor die Ankunft eines Revisors aus St. Petersburg gemeldet wird…

Der russische Schriftsteller Nikolaj Gogol (1809–1852) gilt als Meister der Groteske. Bekannt für seine Arabesken, wie "Die Nase" oder "Der Mantel", erschafft er auch in "Der Revisor" (1836) eine alptraumhaftkomische, verzerrte Welt. Wie die Amtsinhaber auf die absurdeste Weise ihre Vergehen zu vertuschen und den vermeintlichen Revisor zu manipulieren suchen, wird in grellen Farben auf die Bühne gebracht.

Damit zeichnet Gogol in seiner Komödie nicht nur das Bild einer korrupten Gesellschaft, in der Amtsmissbrauch, Steuerhinterziehung und Schmiergeldaffären an der Tagesordnung sind, sondern leuchtet auch die Ängste aus, die auf dem Nährboden des schlechten Gewissens gedeihen und durch zwanghafte Kontrollmechanismen beruhigt sein wollen.

Sebastian Nübling inszenierte in den letzten Jahren vorrangig am Theater Basel, an der Berliner Schaubühne, an den Münchner Kammerspielen und am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg; am Schauspielhaus Zürich war "Macbeth" zu sehen. Seine Arbeiten, die meist in Zusammenarbeit mit der Bühnenbildnerin Muriel Gerstner und dem Musiker Lars Wittershagen entstehen, wurden mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

Der Revisor von Nicolaj Gogol
Premiere: Fr 30. Oktober 09, 20 Uhr
Regie Sebastian Nübling
Bühnenbild/ Kostüme Muriel Gerstner
Musik Lars Wittershagen

Weitere Vorstellungen:
1./ 5./ 10./ 16./ 21./ 27. November 09
9./ 15./ 22./ 27./ 29. Dezember 09
5./ 7./ 13./ 15./ 17./ 24. Januar 10
13./ 15./ 26./ 27. Februar 10
5./ 24. März 10

Schauspielhaus Pfauen
Rämistrasse 34
CH - 8001 Zürich

W: http://www.schauspielhaus.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  30. Oktober 2009 24. März 2010 /
10084-10084revisor0699.jpg
Fotos/Copyright: Matthias Horn
10084-10084revisor0892.jpg
Fotos/Copyright: Matthias Horn
10084-10084revisor0971.jpg
Fotos/Copyright: Matthias Horn
10084-10084revisor1976.jpg
Fotos/Copyright: Matthias Horn