22. Januar 2020 - 5:55 / Film / Retrospektive 
23. Januar 2020 5. Februar 2020

Albaniens Kinematografie ist ungefähr so bekannt wie seine geografische Lage. Das Land macht erst seit den 2000er-Jahren auch im Westen, etwa auf Filmfestivals, von sich reden – seine Filmgeschichte beginnt jedoch bereits ein halbes Jahrhundert davor.

Bis etwa 1990 herrscht in Albanien, das nach 40 Jahren Diktatur unter Enver Hoxha langsam aus seiner Starre erwacht, der Zwang des Sozialistischen Realismus, dann entdecken Künstler neue Freiheiten. Die Filme, die zuvor entstanden sind, werden vor allem durch die Wiederholungen im Fernsehen zum Kult – doch aus den Wohnzimmern kommen sie lange nicht heraus. 2020 ist ein gutes Jahr, um dies zu korrigieren und die Schatztruhe zu öffnen.

Albanien ist bis heute ein relativ unbekanntes Land. Südlich von Montenegro und nördlich von Griechenland gelegen, muss das "Land der Adler" – wie seine Einwohner es liebevoll nennen – seit der Zerstörung des Osmanischen Reiches ständig gegen neue Invasoren kämpfen. Als Spielball kriegsführender Mächte wechselt es von einer Besatzung zur nächsten. Erst 1944 wird Albanien von der faschistischen Fremdherrschaft der Nazis befreit, und Enver Hoxha errichtet eine Diktatur, die fast ein halbes Jahrhundert andauert.

Während sich die Grenzen nach und nach schließen und das Land sich weitgehend isoliert, entstehen ab 1947 mit Hilfe der Sowjetunion die ersten Filmproduktionen in Form von Dokumentationen, Wochenschauen und Berichten. 1952 wird das von den Russen gebaute Kinostudio (Kinostudioja Shqipëria e Re) eröffnet, und das Filmland Albanien erwacht. Zahlreiche FilmemacherInnen werden auf osteuropäische Universitäten geschickt, wo sie insbesondere technische Berufe lernen, etwa Kamera und Schnitt. In ihre Heimat zurückgekehrt, führen sie Regie. Trotz des starken Formalismus zugunsten der kommunistischen Propaganda entstehen in dieser Zeit Werke von sensibler Schönheit und feiner Poesie.

Als sich Albaniens Grenzen 1991 öffnen und die westliche Kultur und Wirtschaft mit einem Schlag eintreten, flieht ein Großteil der Bevölkerung ins Ausland. Die verbleibenden RegisseurInnen beginnen nun, in ihren Arbeiten Themen aufzugreifen oder Stilmittel zu benutzen, die vorher tabu waren. Es entstehen kritische Animations- (ein Genre, das sich besonderer Beliebtheit erfreut) und Spielfilme, die die Politik Hoxhas und somit die jüngere Vergangenheit des Landes hinterfragen. Das Kino entwächst seiner Aufgabe als Propagandamittel im Dienst der Regierung und wird zu einem persönlichen wie künstlerischen Ausdrucksmittel.

Während die postkommunistischen Arbeiten endlich auf internationalen Filmfestivals vorgestellt werden und es erste europäische Koproduktionen gibt, werden die früheren Werke vor allem von der albanischen Diaspora etwas nostalgisch in kleinem Kreis gefeiert. Lange Zeit waren diese Filme unzugänglich, doch seit ein paar Jahren wird fleißig daran gearbeitet, sie auf die großen Kinoleinwände außerhalb des Landes zu bringen. Diese Filmschau leistet dafür einen ersten, großen Beitrag.

Filmliste

Alive! (Artan Minarolli, A/AL/F 2009)
Beni Ecën Vetë (Xhanfize Keko, AL 1975)
Mit Vorfilm: [Die Stadt Durazzo in Albanien], A 1924
Gjeneral Gramafoni (Viktor Gjika, AL 1978)
Mit Vorfilm: Albanien (A 1914)
Kapedani (Muharrem Fejzo/Fehmi Hoshafi, AL 1972)
Mit Vorfilm: Ne Festivalin e 11 Te Kenges (Donika Muçi, AL 1973)
Kolonel Bunker (Kujtim Çashku, AL/PL/F 1996)
Lamerica (Gianni Amelio, I/AL 1994)
Ngadhnjim Mbi Vdekjen (Gëzim Erebara/Piro Milkani, AL 1967)
Tirana, Year Zero (Fatmir Koçi, AL 2001)
Mit Vorfilm Loja E Djallit (Rikarda Hova/Ergys Faja, AL 1998)
Toka Jonë (Hysen Hakani, AL 1964)
Mit Vorfilm Albanien 1940 (I 1940)
Tomka Dhe Shoket E Tij (Xhanfize Keko, AL 1977)

Kurzfilmprogramm:

Bilder aus Albanien (A 1919)
Zeri Gjakut Zeri I Tokes (Artur Dauti/Boris Ikonomi, AL 1985)
Lumi Qe Nuk Shteron (Fatmir Koçi, AL 1989)
Shembja E Idhujve (Kujtim Gjonaj, AL 1993)
Gjera Qe Nuk Ndryshojne (Stefan Taçi, AL 1993)

Retrospektive Geheimnisvolles Albanien
23. Jänner bis 5. Februar 2020
Kuratorin: Louise Burkart

Metrokino Wien
Johannesgasse 4
A - 1010 Wien

W: http://www.filmarchiv.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  23. Januar 2020 5. Februar 2020 /
Ne Festivalin e 11 Te Kenges (Donika Muçi, AL 1973)
Ne Festivalin e 11 Te Kenges (Donika Muçi, AL 1973)
Gjeneral Gramafoni (Viktor Gjika, AL 1978)
Gjeneral Gramafoni (Viktor Gjika, AL 1978)
Gjera Qe Nuk Ndryshojne (Stefan Taçi, AL 1993)
Gjera Qe Nuk Ndryshojne (Stefan Taçi, AL 1993)
Kolonel Bunker (Kujtim Çashku, AL/PL/F 1996)
Kolonel Bunker (Kujtim Çashku, AL/PL/F 1996)
Tirana, Year Zero (Fatmir Koçi, AL 2001)
Tirana, Year Zero (Fatmir Koçi, AL 2001)