3. April 2021 - 12:29 / Ausstellung / Architektur 
1. Mai 2021 13. März 2022

Kubenstapel, Trümmerkirche, Architekturikone. 45 Jahre nach der Einweihung der Kirche Zur Heiligsten Dreifaltigkeit auf dem Georgenberg in Wien-Mauer zeigt das Belvedere erstmals eine Ausstellung, die explizit der sogenannten Wotruba-Kirche gewidmet ist.

Das damals heftig umstrittene Bauwerk geht auf den künstlerischen Entwurf des Bildhauers Fritz Wotruba (1907–75) zurück und wurde in den Jahren von 1974 bis 1976 nach gemeinsamer Planung mit dem Architekten Fritz Gerhard Mayr errichtet. Figuren aus Quadern, Röhren- und Zylinderformen charakterisieren Wotrubas Werk. Nach 1945 entwickelte der Bildhauer sein Konzept der Abstraktion der Figur ständig weiter. Vorstellungen von Natur, Landschaft, Figur und Architektur verbinden sich in lebendigen Formationen. Die Vielfalt der späten Arbeiten reicht von dynamischen bis zu streng architektonisch-abstrakten Resultaten. Die Ausstellung macht die formale Genese und die Gestaltung des Bauwerks mit 135 Betonkuben anhand zahlreicher Modelle, Zeichnungen und Pläne nachvollziehbar – in Zusammenschau mit dem Gesamtwerk Wotrubas, das in den Jahrzehnten seiner Entstehung zunehmend durch den Dialog zwischen Skulptur und Architektur geprägt war. Die Auseinandersetzung mit Figur, Architektur und Raum verbindet Wotruba mit Künstlern wie Hans Hollein, Max Bill und Peter Eisenman. Vergleichsbeispiele skulpturaler Architektur von den 1950erJahren bis in die Gegenwart – von Le Corbusier bis Günther Domenig – stellen seinen Kirchenbau in einen internationalen Kontext. Arbeiten von Thomas Draschan, Aglaia Konrad und Evy Jokhova zeigen die Anziehungskraft, die dieses außergewöhnliche Werk moderner Bildhauerarchitektur auf zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler ausübt.

Fritz Wotruba (1907–75) zählt zu den bedeutenden europäischen Bildhauern der klassischen Moderne. Als kritische Stimme und Lehrer mehrerer Bildhauergenerationen an der Akademie der bildenden Künste Wien wurde er zu einer zentralen Persönlichkeit beim Wiederaufbau des Kunst- und Kulturlebens der Nachkriegsjahrzehnte.

Wotruba. Himmelwärts
Die Kirche auf dem Georgenberg
15. April 2021 bis 13. März 2022
Kuratorin: Gabriele Stöger-Spevak

Belvedere 21
Quartier Belvedere
Arsenalstraße 1
A - 1030 Wien

W: https://www.belvedere.at/bel_de/belvedere/belvedere_21

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  1. Mai 2021 13. März 2022 /
 Kirche Zur Heiligsten Dreifaltigkeit auf dem Georgenberg in Wien-Mauer © Foto: Johannes Stoll / Belvedere, Wien
Kirche Zur Heiligsten Dreifaltigkeit auf dem Georgenberg in Wien-Mauer © Foto: Johannes Stoll / Belvedere, Wien
Fritz Wotruba in seinem Atelier bei der Arbeit an einem Tonmodell für das Projekt eines Karmelitinnenklosters in Steinbach bei Wien, 1967 © Belvedere, Wien, Nachlass Fritz Wotruba
Fritz Wotruba in seinem Atelier bei der Arbeit an einem Tonmodell für das Projekt eines Karmelitinnenklosters in Steinbach bei Wien, 1967 © Belvedere, Wien, Nachlass Fritz Wotruba
 Fritz Wotruba, Skizze zu einer Architektur, 1966 © Foto: Harald Eisenberger / Belvedere, Wien
Fritz Wotruba, Skizze zu einer Architektur, 1966 © Foto: Harald Eisenberger / Belvedere, Wien
 Modell der Kirche des Karmelitinnenklosterprojekts in Steinbach bei Wien, 1967  © Belvedere, Wien
Modell der Kirche des Karmelitinnenklosterprojekts in Steinbach bei Wien, 1967 © Belvedere, Wien