1. Dezember 2010 - 2:59 / Ausstellung / Archiv 
1. September 2010 5. Dezember 2010

Im Herbst 2010 präsentiert das Bank Austria Kunstforum die erste umfassende Frida Kahlo-Retrospektive in Österreich. Der Mythos um die mexikanische Künstlerin hat globales Format angenommen; Frida ist eine Ikone mit Starcharakter: Identifikationsfigur der mexikanischen Kultur, Vorreiterin der feministischen Bewegung, Marke einer großen Merchandising-Maschinerie, schillernd exotische Filmvorlage für das Hollywoodkino.

Kahlos Kunst ist untrennbar mit ihrer Vita verbunden. Gemälde und Zeichnungen sind nicht nur das Spiegelbild ihrer durch körperliches und psychisches Leid geprägte Geschichte – Frida litt ihr Leben lang an den Folgeschäden eines schrecklichen Busunfalls. In ihren letzten Jahren war Frida ans Bett gefesselt. Ihr malerisches und zeichnerisches OEuvre zählt zu den komplexesten Kapiteln der Zwischenkriegszeit zwischen Neuer Sachlichkeit und Surrealismus. In den 1920er Jahren entstehen grazile Selbstdarstellungen, orientiert am Figurenideal der Renaissancemalerei.

Zu Beginn der 1930er Jahre malt sie die ersten surrealistisch anmutenden Bilder: In kombinatorischer Strategie, beeinflusst von den Cadavres exquis, den spontanen Zeichnungscollagen der Surrealisten, mit denen Frida regen Kontakt pflegte, malt sie ikonografisch vielschichtige Kompositionen, die aus ihrer inneren Welt entspringen. Um 1940 gewinnen Kahlos Selbstbildnisse an Expression. An Stelle eines neutralen Blicks tritt das "autoritäre Auge": Frida inszeniert sich wie eine "anbetungswürdige" Heiligenfigur; ihrer dominanten Ausstrahlung ist nicht zu entkommen.

Die Ausstellung "Frida Kahlo – Retrospektive" umfasst etwa 60 Gemälde und 90 Arbeiten auf Papier. Hinzu kommt eine repräsentative Auswahl von fotografischem Dokumentationsmaterial, das von Cristina Kahlo, Fridas Großnichte, zusammengestellt wurde. Darunter befinden sich unter anderem Fotoikonen, die Nickolas Muray von ihr aufgenommen hatte: Eindrückliche Beispiele der Selbstinszenierung, die zur Mythenbildung entschieden beigetragen haben.

Der Großteil von Kahlos künstlerischem Vermächtnis befindet sich in Mexiko und in den USA. Angesichts der marginalen Zahl an Gemälden (das Werkverzeichnis zählt lediglich 143), die Kahlo geschaffen hatte, der mangelnden Präsenz von Kahlos OEuvre in europäischen Sammlungen und der spärlichen Ausstellungsprojekte in Europa, darf diese Schau als Sensation für Wien angesehen werden.

Frida Kahlo – Retrospektive
1. September bis 5. Dezember 2010

Kunstforum Wien
Freyung 8
A - 1010 Wien

T: 0043 (0)1 53733-26
F: 0043 (0)1 53733-27
E: office@bankaustria-kunstforum.at
W: http://www.bankaustria-kunstforum.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Frida Kahlo – Ihre Fotos Mo, 04.05.2015
Frida-Kahlo-Retrospektive in Berlin Fr, 06.08.2010

  •  1. September 2010 5. Dezember 2010 /
12746-1274611.jpg
Selbstbildnis mit Äffchen, 1945. Öl auf Hartfaser, 56 x 41,5 cm. Museo Dolores Olmedo Patiño, Xochimilco, Mexiko-Stadt. Foto: © Museo Dolores Olmedo Patiño, Xochimilco, Mexiko-Stadt. Werk: © Banco de México, Diego Rivera & Frida Kahlo Museums Trust, Méxic
12746-1274612.jpg
Stillleben, 1951. Öl auf Hartfaser, 28,6 x 35,9 cm. Privatbesitz, Courtesy Galería Arvil, Mexiko-Stadt. Foto: © Courtesy Galería Arvil, Mexiko-Stadt. Werk: © Banco de México, Diego Rivera & Frida Kahlo Museums Trust, México, D.F./VBK, Wien, 2010
12746-1274613.jpg
Nickolas Muray: Frida auf einer weißen Bank, Nickolas Murays Studio, New York 1939. Inkjet (autorisierte Reproduktion), Collection of Nickolas Muray Photo Archives. Foto: © Nickolas Muray Photo Archives. Werk: © Nickolas Muray Photo Archives
12746-1274614.jpg
Frida im magentaroten 'Rebozo', Nickolas Murays Studio, New York 1939. Inkjet (autorisierte Reproduktion), Collection of Nickolas Muray Photo Archives. Foto: © Nickolas Muray Photo Archives; Werk: © Nickolas Muray Photo Archives