6. März 2012 - 1:40 / Ausstellung / Malerei 
19. August 2011 11. März 2012

Zum 50. Todestag von Cuno Amiet präsentiert das Kunstmuseum Bern die Sammlung Eduard Gerber, eine der schönsten privaten Amiet-Sammlungen. Gezeigt werden neben dieser Liebhaberkollektion auch Werke aus der Sammlung des Kunstmuseums Bern, welche das "offizielle" OEuvre des Künstlers repräsentieren. So bietet die Ausstellung einen repräsentativen Überblick über Amiets Schaffen.

Am 6. Juli 1961 ist Cuno Amiet im Alter von 93 Jahren auf der Oschwand im Kanton Bern nach einem ereignisreichen Leben verstorben. Zum 50. Todestag des vielseitigen Künstlers bietet das Kunstmuseum Bern dem Publikum Einblick in die Sammlung Eduard Gerber.

Die Privatsammlung Eduard Gerber umfasst über hundert Werke des Berner Künstlers. Sie nimmt ihren Anfang in den 1930er Jahren, als der junge Eduard Gerber und der schon damals namhafte Künstler Cuno Amiet sich kennenlernten. Über die Zeit hinweg entstand nicht nur eine tiefe Freundschaft von Eduard Gerber mit der Familie Amiet, sondern eine der schönsten Amiet-Sammlungen.

Es ist nicht zuletzt diese freundschaftliche Beziehung, die die Besonderheit der Sammlung und damit der Ausstellung im Kunstmuseum Bern ausmacht. Die Werke haben sowohl für den Sammler, aber auch für den Künstler eine besondere Stellung in der jeweiligen Zeit eingenommen. Durch die langjährige Sammlertätigkeit von Eduard Gerber fanden Ölbilder, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgrafiken von den Anfängen Amiets bis hin zu seiner letzten Schaffensphase Eingang in diese Kollektion.

Das Publikum erwartet damit nicht nur ein besonderer Einblick in das Lebenswerk des Künstlers sondern auch in die aussergewöhnliche Freundschaft, durch welche die Sammlung erst entstehen konnte.

Während die Sammlung von Eduard Gerber aus emotionaler Nähe zum Maler entstanden ist, befinden sich im Kunstmuseum Bern repräsentative Werkgruppen von Amiet, die für das "offizielle" OEuvre des Künstlers stehen und die seinen Status als den neuen Nationalkünstler nach Ferdinand Hodlers Tod untermauerten. Die Werke von Cuno Amiet bilden einer der Hauptschwerpunkte der Sammlung des Kunstmuseums Bern: Mit 56 Gemälden, 121 Arbeiten auf Papier sowie dem Sgraffito Apfelernte an der Fassade des Museums ist die Amiet-Sammlung im Kunstmuseum Bern gross und umfassend. So bietet die Ausstellung einen repräsentativen Überblick über Amiets Schaffen.

In Solothurn, dem Geburtsort des Künstlers, zeigt das Kunstmuseum Solothurn vom 24. September 2011 bis zum 2. Januar 2012 eine Vergleichsausstellung mit Werken von Cuno Amiet und Ferdinand Hodler unter dem Titel Eine Künstlerfreundschaft zwischen Jugendstil und Moderne.

Katalog: Amiet. "Freude meines Lebens", Sammlung Eduard Gerber / Amiet. "Joie de ma vie", Collection Eduard Gerber. Hrsg. Kunstmuseum Bern / Matthias Frehner und Regula Berger, mit Beiträgen von Regula Berger, Therese Bhattacharya-Stettler, Matthias Frehner und Caroline Kesser. Ca. 160 Seiten, Deutsch / Français, mit zahlreichen Abbildungen. ISBN 978-3-86678-529-8, ca. CHF 53.-

Freude meines Lebens
Sammlung Eduard Gerber
19. August 2011 bis 11. März 2012

Kunstmuseum Bern
Hodlerstrasse 8-12
CH - 3000 Bern

T: 0041 (0)31 32809-44
F: 0041 (0)31 32809-55
E: info@kunstmuseumbern.ch
W: http://www.kunstmuseumbern.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  19. August 2011 11. März 2012 /
17018-1701801.jpg
Winterlandschaft, 1928. Öl auf Leinwand, 55 x 60,5 cm; Privatbesitz, Schweiz
17018-1701802.jpg
Strasse in München, 1887/88. Aquarell, 11,3 x 17,7 cm; Privatbesitz, Schweiz
17018-1701814.jpg
Dünenlandschaft bei Pont-Aven, 1892/93. Tuschfeder, 22,9 x 29,2 cm; Privatbesitz, Schweiz
17018-1701815.jpg
Bildnis der Japanerin Kikou Yamata, 1932. Öl auf Leinwand, 92 x 60 cm; Privatbesitz, Schweiz
17018-1701805.jpg
Selbstbildnis, 1922. Öl auf Leinwand, 60 x 55 cm; Privatbesitz, Schweiz