10. Februar 2020 - 13:16 / Aktuell 

Das Helmhaus Zürich beschäftigt sich in diesem Jahr mit Zirkulationen – von Ideen, Kunstwerken, Gerüchten, oder Menschen. Die Einzelausstellung von Florence Jung soll diesen Kreislauf anstossen und in Bewegung setzen. Während die Künstlerin selbst bewusst keine Bilder ihrer Arbeiten zirkulieren lässt, stellt Jung auch in ihrer Helmhaus-Ausstellung die freie Zirkulation der BesucherInnen immer wieder in Frage – zum Beispiel durch Türen, die sich öffnen lassen, aber eben doch nicht ganz. Oder sie ermöglicht ein freies Zirkulieren, wo es sonst ausser Frage steht, in privaten Räumen.

Bereits 2012 brachte Florence Jung Bewegung ins Helmhaus. Seither verrichten die Securitas-Angestellten auf Anregung der Künstlerin ihre Aufgaben im Helmhaus nicht mehr uniformiert. Um Arbeit geht es schliesslich auch im mehrteiligen Werkkomplex – oder eher Bürokomplex? – New Office. Jung thematisiert neben aktuell beissenden Themen wie Selbstoptimierung oder Wachstumszwang auch den Zirkulationsfetisch des Neoliberalismus.

Die Ausstellung "Florence Jung" wird am Donnerstag, 13. Februar 2020, ab 18 Uhr im Helmhaus Zürich eröffnet und dauert bis 5. April.

Helmhaus Zürich
Limmatquai 31
A - 8001 Zürich

T: 0041 (0)44 251 61 77
F: 0041 (0)44 261 56 72
W: http://www.helmhaus.org/

weitere Beiträge zu dieser Adresse