Sa, 03.09.2016 / Bernhard Sandbichler / Oktopus

… ist "ein poetisches Spiel um Sinn und Unsinn", so die Autoren Max J. Kobbert und Alexander Herbst. Die poetische Essenz dieser Mini-Poetik: Verse berühmter AutorInnen; die poetische Lizenz: der kreative Input der SpielerInnen; die poetische Potenz: der so produzierte Text.

  1. Die Story: Seit zwei Jahren bereits fliegen sie, diese Zeilen, frei wie Vögel, entledigt ihres Ursprungsnests, flügge. Versammelt sind sie im Vers-Verzeichnis, insgesamt 6 x 6 x 6, also 216. Zum Fliegen bringt sie ein ordinärer Würfel, der dreimal geworfen wird, um eine eine dreistellige Kombination seiner Augenzahl zu ergeben. Ist der Vers - von Paul Fleming herauf bis zu Marcel Beyer - erst einmal gefunden, kommen die Aufgabenkarten zum Zug - und dann zählt die Zeit der Sanduhr: 90 Sekunden.

  2. Die HeldInnen: Dies ist ein Spiel für "Poetry-SlammerInnen, VersschmiedInnen, AnkdotensammlerInnen, SprachakrobatInnen, MaulheldInnen, MusenküsserInnen, StifterasslerInnen, SüßholzrasplerInnen und FreestylerInnen" - so steht es auf der roten Banderole dieser schön gestalteten Spielbox (Nicole Köhring).

  3. Der Sound: … hängt ganz von der Aufgabenstellung ab. "Ergänzen Sie die Zeile im Sprachdukturs eines Bibelverses!", heißt es da zum Beispiel oder "Wandeln Sie die Zeile zu einer PC-Fehlermeldung um!"

  4. Coole Bilder: Die Bilder sind hier poetisch! Zum Beispiel: "wie ein einziger unermesslicher Käse" (Alfred Brendel) oder "wenn das Auge versteint" (Hans Keilson).

  5. Coole Wörter: "Wortpluderdunen entbammeln dem Stammler" (Albert Vigoleis Thelen)

  6. Zum Nachdenken: "für etwas großes ist es zu klein" (Gerhard Rühm)

  7. Die Autoren: Max Jürgen Kobbert ist Professor für Wahrnehmungspsychologie und Spieleautor mit bemerkenswerter "Ludografie". Alexander Herbst? Muss ihm wohl ebenbürtig sein...

  8. Das Spiel: Max J. Kobbert, Alexander Herbst: Fliegende Zeilen. Ein poetisches Spiel um Sinn und Unsinn. Kempen: moses.Verlag 2014, EUR 25,00



31269-3126901.jpg