21. Oktober 2008 - 3:22 / Ausstellung / Archiv 
17. Juli 2008 26. Oktober 2008

Seit der Erfindung der Fotografie vor nahezu 170 Jahren haben vor allem Frauen das technische Medium genutzt, um sich oder andere in Rollenspielen und Maskeraden zu inszenieren. Neben der experimentellen Lust, das Ich immer wieder neu zu erschaffen, diente die Kamera auch als Möglichkeit, Klischees und Stereotypen weiblicher Repräsentation in Frage zu stellen. Das Spiel mit dem "Ewig" Weiblichen war und ist immer auch eine Auseinandersetzung mit geschlechtlicher Identität, ihrer gesellschaftlichen und politischen Definition sowie deren Überschreitung.

Im Fokus der Ausstellung stehen zeitgenössische Künstlerinnen wie Cindy Sherman, Sarah Lucas, Pipilotti Rist oder Monica Bonvicini, die mit Hilfe von Fotografie und Videokunst das Bild des Weiblichen untersuchen. Die Künstlerinnen gehen dabei der Frage nach, welche Bildmuster das mediale Zeitalter für Weiblichkeit bereit hält und wie diese Bilder die Wahrnehmung von Frauen bestimmen. Zugleich dekonstruieren sie mit humorvollen, ironischen oder provozierenden Mitteln die traditionelle Ikongrafie von Frauendarstellungen in der abendländischen Kunst und entwickeln alternative Bildentwürfe, die manchmal aggressiv und laut, manchmal subtil und hinterlistig neue Darstellungsmöglichkeiten postulieren.

Das Interesse an der Auseinandersetzung mit Bildprägungen des Weiblichen ist kein ausschließlich postmodernes Thema. Bereits im 19. und frühen 20. Jahrhundert haben Frauen wie die Gräfin Castiglione, die Surrealistin Claude Cahun oder die Künstlerinnen der Avantgarde, die Fotografie als Möglichkeit entdeckt, das Ich in unterschiedlichen Rollen zu erfahren und stereotype Weiblichkeitsdarstellungen als Maskerade zu decouvrieren. Der historische Rückblick zeigt, wie zeitgenössische Künstlerinnen an ihre Vorgängerinnen anknüpfen und einzelne Bildmotive und Themen über Generationen immer wieder aufgegriffen, erweitert und variiert werden.

Die Ausstellung "Female Trouble" bietet erstmalig im deutschen Sprachraum einen pointierten Überblick zum Wandel des Frauenbildes anhand von Fotografie und Videokunst. Sie ist nicht enzyklopädisch angelegt, sondern konzentriert den Blick auf Künstlerinnen und Künstler, deren Werk innovativ ist und zugleich vorbildhaft gewirkt hat. Die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Bild der Frau berührt dabei auch zentrale Fragenstellungen der Konstituierung von Identität im Allgemeinen sowie den biologischen, sozialen, kulturellen, politischen und medialen Einflüssen, die das Bild des Weiblichen wie des Männlichen bestimmen.

In der Ausstellung vertretene Künstler/innen: Diane Arbus, Gertrud Arndt, Marta Astfalck-Vietz, Monica Bonvicini, Claude Cahun, Sophie Calle, Julia Margaret Cameron, Comtesse de Castiglione, Marcel Ducham/Man Ray, Valie Export, Nan Goldin, Lady Clementina Hawarden, Florence Henri, Hannah Höch, Birgit Jürgenssen, Jürgen Klauke, Astrid Klein, Germaine Krull, Nikki S. Lee, Sarah Lucas, Urs Lüthi, Robert Mapplethorpe, Björn Melhus, Ana Mendieta, Tracey Moffat, Pierre Molinier, ringl + pit, Pipilotti Rist, Daniela Rossell, Tomoko Sawada, Cindy Sherman, Katharina Sieverding, Mathilde ter Heijne, Madame Yevonde, Wanda Wulz, Francesca Woodman und andere.


Katalog: Es erscheint ein großzügig bebildertes Katalogbuch im Hatje/Cantz Verlag mit ca. 200 Abbildungen und Essays international renommierter Wissenschaftlerinnen (Elisabeth Bronfen, Inka Graeve Ingelmann, Abigail Solomon-Godeau, Beate Söntgen, Barbara Vinken, u. a.) zum Thema der weiblichen Kunst und Repräsentation, Umfang ca. 300 Seiten.

Female trouble
Die Kamera als Spiegel und Bühne weiblicher
Inszenierungen in Fotografie und Videokunst
17. Juli bis 26. Oktober 2008

Pinakothek der Moderne
Kunstareal, Barer Str. 40
D - 80799 München

T: 0049 (0)89 23805-360
F: 0049 (0)89 23805-125
E: info@pinakothek.de
W: http://www.pinakothek.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Nan Goldin – Berlin Work Fr, 25.03.2011
American Beauties Di, 19.02.2008

  •  17. Juli 2008 26. Oktober 2008 /
4637-463701.jpg
Francesca Woodman: I could no longer play I could not play by instinct, Providence, 1977. George & Betty Woodman, New York; © Estate of Francesca Woodman. Courtesy George & Betty Woodman
4637-463702.jpg
Cindy Sherman: Untitled #216, 1988-90. Aus der Serie History Portraits/ Old Masters aus der Serie Film Stills. Privatsammlung, München; © Cindy Sherman. Courtesy Monika Sprüth Philomene Magers Cologne, Munich, London
4637-463703.jpg
Comtesse de Castiglione: Scherzo di Follia, 1863-66. The Metropolitan Museum of Art, New York; © The Metropolitan Museum of Art
4637-463704.jpg
Marta Astfalck-Vietz: Selbstmord in Spiritus, 1927. Berlinische Galerie - Landesmuseum für moderne Kunst, Fotografie und Architektur. © VG Bild-Kunst, Bonn 2008
4637-463705.jpg
Nan Goldin: New York Drag Queens (Cody in der Garderobe der Boy Bar), 1991. Sammlung Goetz, München; © Nan Goldin
4637-463706.jpg
ringl+pit: Petrol Hahn, 1931. The Metropolitan Museum of Art, New York; © The Metropolitan Museum of Art