26. Juni 2018 - 4:29 / Aktuell 

Zu zeigen, wie es wirklich ist, geht nur in der Abstraktion und so zeigt Felder Landschaften und Porträts, wie sie vielsagender und zugleich eindeutiger nicht sein könnten. Persönlich wie in einer Home Story, trotzdem frei von Kitsch, legt der Künstler offen, was vielen zu schaffen macht und nur wenigen gelingt: Das Weglassen.

Felder beginnt seine Bilder verschwenderisch, steigert sich zu pastöser Haptik, um sich später einer Subtilität zu bedienen, die mal zärtlich, mal verschmitzt in ihren Bann zieht. Durch ein Wechselspiel aus Zufällen und bewussten Eingriffen verbindet er so Bedächtigkeit mit Impulsivität, Klassik mit Zeitgeist.

Landschaften, Porträts und die auf Video gebannte Reflexion des eigenen Schaffens werden in Beziehung zueinander gesetzt und laden den Betrachter ein, sicher geglaubte Paradigmen zu hinterfragen und individuellen Wirklichkeiten in der Abstraktion nachzuspüren – Glück, wie Kant wohl sagen würde.


Aufbruch
6. bis 22. Juli 2018

Kunst.Vorarlberg
Bahnhofstraße 6
A - 6800 Feldkirch

T: 0043 (0)650 5603603
E: office@kunstvorarlberg.at
W: http://www.kunstvorarlberg.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse