19. Juni 2019 - 12:54 / Aktuell 

Im Vorstand des Kunstraumes Dornbirn kommt es an der Spitze zu einer Wachablösen. Nach mehr als fünfzehnjähriger Tätigkeit als Vereinspräsident steht der Rechtsanwalt Eckkehard Bechtold nicht mehr für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung. An seiner Stelle wird künftig der Kulturmanager Gerald Matt, den viele noch aus seiner Zeit als Leiter der Kunsthalle Wien kennen, dem Verein präsidieren.

In die Zeit der Präsidentschaft von Bechtold fielen gemäss Aussendung unter anderem die Aufnahme des Ausstellungsbetriebes in der alten Montagehalle bei der Inatura in Dornbirn, die Ein-richtung eines Ticketverbundes mit der Inatura, die Übernahme des Skulpturengartens beim ORF-Landesstudio in Dornbirn in das Vereinsvermögen und die Anstellung von Thomas Häusle als Nachfolger von Hans Dünser als Geschäftsführer.
Als letzter Akt seines Vereinsvorsitzes werde Ekkehard Bechtold am Abend des 27.6. die Sommerausstellung mit Sylvie Fleury im Kunstraum Dornbirn eröffnen, bevor dann per 1. Juli Gerald Matt die Funktion übernehme. Bechtold werde aber weiterhin dem Vorstand angehören.

Gerald Matt war mehr als 16 Jahre, bis 2012, Direktor der Kunsthalle Wien. Heute arbeitet er als Berater einer Kulturmanagementfirma und unterrichtet als Gastprofessor an der Hochschule für Angewandte Kunst. Seit 2015 ist er Direktor des Art Vienna Institutes, das im Bereich der Bildenden Kunst Ausstellungen plant und organisiert, Publikationen erstellt
und Beratungsleistungen erbringt.

Der Vorstand des Vereins setzt sich derzeit aus folgenden Personen zusammen: Ekkehard Bechtold, Judith Berger-Neustädter, Thomas Häusle, Roland Jörg, Gerald Matt (Präsident), Martin Ohneberg, Peter Rhomberg und Uli Zumtobel.