9. November 2020 - 17:21 / Aktuell / Bühne 

Hermann Burger war passionierter Raucher, Ferrarifahrer, Pelzträger. Aus heutiger Perspektive nahezu untragbar. Ein Exzentriker, eine Ausnahmeerscheinung in der Schweizer Literatur, ein Schwadroneur und Aufschneider zuweilen auch, der sich mit seinen tollkühnen Einfällen nicht nur Freunde machte. Bis er freiwillig aus dem Leben schied.

Burger, der "Wortmagier", hinterliess eine spezielle Fangemeinde, sein Werk nimmt bis heute eine besondere Position im Schweizer Literaturkanon ein, und obwohl mehrfach preisgekrönt, ist er aus den grossen literarischen Diskussionen verschwunden. Vielleicht, weil ihm ein Teil der Schweiz seine kantige, kritische und bisweilen arrogante Art des Schreibens nicht verziehen hat.

Seine Erzählungen aus dem Band "Diabelli" zeigen Hermann Burger auf dem Höhepunkt seiner Sprachvirtuosität. Martin Butzke nähert sich im Rahmen eines Projektes im Zürcher Theater Winkelwiese mithilfe der drei Erzählungen in "Diabelli" dem Aargauer Autor. In Butzkes Solo "Diabelli" treffen Figuren aus diesem Erzählband aufeinander, erzeugen den einen oder anderen existenziellen Knalleffekt und lassen im Mosaik der Charaktere den Autor selbst erscheinen.

Konzept/Spiel/Regie: Martin Butzke
Ausstattung: Anna Wohlgemuth
Video: Felix Hergert
Aufführungen:
13. November, 20 Uhr (Premiere)
15. November, 16 Uhr
18. November, 20 Uhr
19. November, 20 Uhr
20. November, 20 Uhr
21. November, 20 Uhr