12. Dezember 2021 - 8:38 / Aktuell / Preise / Film 

Wie die Europäische Filmakademie in Berlin bekannt gegeben hat, wird das Drama "Quo Vadis, Aida?" von Jasmila Zbanic über das Massaker in Srebrenica als bester europäischer Film des Jahres ausgezeichnet. Zudem erhält Zbanic den Preis für die beste Regie zuerkannt und die Hauptdarstellerin Jasna Duricic wird für ihre Rolle in diesem Werk ausgezeichnet.

"Dieser Preis geht an alle Opfer – und alle Mütter", widmete Schauspielerin Duricic in ihrer Zuschaltung die Trophäe. Und auch Filmemacherin Zbanic verbeugte sich in ihrer Dankesrede vor den Frauen von Srebrenica – und vor der erst jüngst verstorbenen italienischen Regisseurin Lina Wertmüller, die sie als Wegbereiterin für alle Filmemacherinnen bezeichnete.

Bei der von Schauspielerin Annabelle Mandeng moderierten Show in der Arena Berlin wurde neben dieser Hauptpreisvergabe auch die dänische Fluchtgeschichte "Flee" von Jonas Poher Rasmussen doppelt gewürdigt – mit der Auszeichnung als bester Animationsfilm und als bester Dokumentarfilm. Als beste Komödie wurde hingegen die norwegische Produktion "Ninjababy" gewürdigt, in deren Zentrum eine Comiczeichnerin steht, die ungewollt schwanger wird.