13. Dezember 2021 - 9:26 / Aktuell / Preise / Musik 

Der Erste Bank Kompositionspreis 2022 geht an Sara Glojnarić. Die Jury bestehend aus dem Komponisten Gerd Kühr, Christian Scheib (ORF, Musikprotokoll) und Peter Paul Kainrath (Intendant Klangforum Wien) hat die 1991 in Zagreb geborene Komponistin als neue Trägerin der Auszeichnung vorgeschlagen.

Glojnarić steht als Künstlerin für eine akzentuierte und tabufreie Betrachtung soziopolitischer Feinmechanik der gegenwärtigen Gesellschaft und spannt vor diesem Hintergrund ihrer Arbeit als Komponistin einen weit gezogenen Bogen, der Popkultur und Kunstmusik gleichermassen miteinschliesst. Multimedial, aktionistisch und zugleich immer auf dem Boden einer gründlichen Expertise instrumentaler Spielpraxis, wie man beispielsweise im rabiaten Stück "sugarcoating" für Instrumentalensemble hören kann - Glojnarić ́s Musik geht ans Eingemachte, ist virtuos und entspinnt sich lustvoll zwischen brillant gesetzten Extrempunkten.

Die mehrfach ausgezeichnete Komponistin studierte Komposition an der Musikakademie Zagreb und erwarb später ihren Abschluss in Komposition an der staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart.

Im Rahmen des Erste Bank Kompositionspreises spielt das Klangforum Wien ein von der Preisträgerin eigens dafür komponiertes Stück bei mindestens drei Aufführungen im Jahr 2022. Die Uraufführung findet bei "Wien Modern" statt. Darüber hinaus ermöglicht der Erste Bank Kompositionspreis eine Veröffentlichung des neuen Werks auf einer Porträt-CD.



Sara Glojnarić (© Martin Hauser)
Sara Glojnarić (© Martin Hauser)