22. Januar 2021 - 11:23 / Ausstellung / Architektur / Online 
23. Januar 2021 11. Juli 2021

Kann Grün in der Architektur das Klima in den Städten verbessern, Hitzebildung reduzieren, Feinstaubbildung reduzieren und das Wohlbefinden der Menschen steigern? Selten waren Grünräume derart gefragt wie seit der Konfrontation mit Corona. Es ist an der Zeit, die Architektur im Hinblick auf Grünflächen zu entwickeln, die Stadtlandschaften aufzurüsten und Grün nicht nur auf ökologische Aspekte herunter zu brechen.

Die Ausstellung widmet sich den Vorteilen und Herausforderungen urbanen städtischen Grüns – insbesondere der Haus- und Dachbegrünung im Bestand und Neubau. Neben der wissenschaftlichen Perspektive nimmt die Ausstellung zugleich die technischen Möglichkeiten und praktische Fragen in den Blick. Gezeigt werden gelungene Grünbauten von Düsseldorf über Mailand bis Singapore, bereits Erprobtes und völlig neue Entwicklungen.

Selten waren Grünräume derart gefragt wie seit Beginn der COVID-19-Pandemie. Vor allem in den Großstädten fehlt vielen Menschen die Möglichkeit, in unmittelbarer Nähe raus aus der häuslichen Enge ins Grüne zu flüchten. Nicht nur steigt die Nachfrage auf dem Immobilienmarkt nach Wohnungen mit Balkonen oder Gärten erheblich, auch Parks und öffentliche Grünflächen sind seither stärker frequentiert.

Der Begriff der "gestressten Stadt" wird daher auch auf Stadtparks als "gestresstes Grün" erweitert. Vor allem in den Millionenstädten zeichnen sich immer stärker die Folgen des Klimawandels ab. Sie sind zunehmend mit erhöhten Feinstaubwerten und Lärmentwicklung sowie Überhitzung (heat island effect) konfrontiert. Neueste Studien belegen sogar eine Korrelation zwischen Bevölkerungsdichte, Hitzeinseln und der Häufigkeit von COVID-19-Infektionen. Zugleich schreitet die Urbanisierung immer weiter voran – die Städte werden nicht nur dichter, sondern greifen dabei immer weiter aus. Dennoch ist es keine Alternative, so Richard Sennett in "Die offene Stadt", aufgrund der Klimaveränderungen nicht zu bauen, sondern neue Wege einzuschlagen und auf Anpassung und Reparatur der Stadt zu setzen.

Die Begrünung der horizontalen und vertikalen Gebäudehülle ist eine Möglichkeit, über die bodengebundenen Grünflächen hinaus, die Stadtlandschaft zu reparieren. Das "unkalkulierbare Grün" – so die Einschätzung vieler Architekten – bringt dabei zugleich Vorteile und Herausforderungen mit sich. Den kursierenden Vorurteilen wie hohe Herstellungs- und Pflegekosten stehen relativierende, in Zahlen nachweisbare positive Auswirkungen gegenüber: So wirken begrünte Dächer und Fassaden auf das Gebäude selbst wie auch auf die unmittelbare Umgebung. Grünräume sind nicht als Kostenfaktor, sondern als Mehrwert für die Gesundheit von Mensch, Stadt und Umwelt zu begreifen. Zahlreiche Studien belegen nicht nur eine langfristige Zunahme der Artenvielfalt von Flora und Fauna, sondern auch die positive Veränderung des Stadtklimas, sobald Grün die Architektur erobert.

Die Herausforderung ist klar und längst keine Vision mehr: Je mehr Grünbauten sich über einen längeren Zeitraum etablieren und von Nutzern, Bauherren und der Stadtgesellschaft positiv bewertet werden, desto deutlicher ist die Botschaft. Es ist an der Zeit – viele Beispiele in Deutschland und weltweit demonstrieren, dass es möglich ist!

Einfach Grün – Greening the City
Ab Wiedereröffnung bis 11. Juli 2021
Livestream Aufzeichnung:
www.facebook.com/architekturmuseum
www.youtube.com/c/DeutschesArchitekturmuseumDAM

Deutsches Architekturmuseum
Schaumainkai 43
D - 60596 Frankfurt am Main

W: http://www.dam-online.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  23. Januar 2021 11. Juli 2021 /
Bosco Verticale, Stefano Boeri Architetti / Laura Gatti, Mailand, Italien, 2014 Foto: Dimitar Harizanov © Stefano Boeri Architetti
Bosco Verticale, Stefano Boeri Architetti / Laura Gatti, Mailand, Italien, 2014 Foto: Dimitar Harizanov © Stefano Boeri Architetti
Pocket Habitats, Mobile Begrünungsinitiative von Arup, London © Foto: Thomas Graham / Arup
Pocket Habitats, Mobile Begrünungsinitiative von Arup, London © Foto: Thomas Graham / Arup
Chambre de commerce et d’industrie Amiens-Picardie, Chartier Corbasson Architectes, Frankreich, 2012 © Foto: Chartier + Corbasson
Chambre de commerce et d’industrie Amiens-Picardie, Chartier Corbasson Architectes, Frankreich, 2012 © Foto: Chartier + Corbasson
1000 Trees, Heatherwick Studio Urbis, Shanghai, China, 2020 © Foto: Qingyan Zhu
1000 Trees, Heatherwick Studio Urbis, Shanghai, China, 2020 © Foto: Qingyan Zhu