17. März 2021 - 9:53 / Ausstellung / Architektur / Design 
19. März 2021 19. Juni 2021

Architektur und Tirol wurde erstmals im Zuge der Recherchen zu der im vergangenen Jahr gezeigten Ausstellung "Widerstand und Wandel. Über die 1970 er-Jahre in Tirol" auf Egon Rainer aufmerksam. Christa Leitner, die Lebenspartnerin von Egon Rainer, stellte umfangreiches Material aus seinem Nachlass zur Verfügung.

Ein Prototyp für einen stapelbaren Freischwinger, ein aus Einzelteilen selbst zusammenbaubares Steckmöbelprogramm und ein auf der Grundform des Quadrats basierendes Anbaumöbelsystem, ein Ski mit neuartigem Materialaufbau, eine futuristisch anmutende Wahlkampfzentrale und Interieurs, in denen bewegliche Schrankelemente, Schiebetüren oder Lamellenvorhänge als Raumteiler starre Wände ersetzen – Ende der 1960er- und Anfang der 1970er-Jahre entwickelte Egon Rainer Möbel und Innenräume, die auf Grund ihres klaren und strukturierten Ansatzes auch heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt haben. Viele seiner Arbeiten wurden vom Mailänder Fotografen Giorgio Casali, der damals für die Zeitschrift Domus arbeitete, fotografiert und in internationalen Zeitschriften und Büchern publiziert. Und doch ist der 2019 verstorbene Innsbrucker Designer, Innenarchitekt, Künstler und Lehrer heute kaum bekannt.

Der 1938 in Innsbruck geborene Egon Rainer absolvierte zunächst die Ausbildung zum Tischler und eignete sich dabei ein profundes Wissen im Umgang mit Werkstoffen an. Seinem Interesse für Innenarchitektur folgend besuchte er anschließend die Werkschule Hildesheim und die Staatliche Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Ab 1966 war er als Lehrer an der HTL Innsbruck tätig und führte parallel dazu sein Studio für Architektur und Formgebung. Außerdem graduierte er 1974 am Royal College of Art in London zum Master of Arts.

Diese umfassende Ausbildung, das Interesse für neue Verfahren und Fertigungstechniken und die internationale Orientierung waren die Basis für Egon Rainers Schaffen. Dazu kam sein erklärtes Ziel, Form, Funktion und Konstruktion so zu verzahnen, dass den Menschen eine Umgebung zur Verfügung gestellt wird, die einen positiven Einfluss auf das eigene Wohlbefinden nimmt. Mit dem Fokus auf Innenarchitektur betrachtete Egon Rainer Architektur und Design als untrennbare Einheit. Bei jeder formalen und funktionalen Konzeption eines Einrichtungsgegenstandes dachte er von Anfang an dessen räumliche Bestimmung mit und verstand Möbel als bewegliche Bausteine zur Gestaltung von Räumen im Raum. Dabei war es ihm ein Anliegen, leicht veränderbare Interieurs zu schaffen, die sich an die individuellen Bedürfnisse der Bewohner_innen anpassen. So hat er etwa 1972 die Wohnung für den damaligen Kulturlandesrat Fritz Prior derart umgestaltet, dass aus einem banalen Grundriss ein komplexes Raumgefüge entstanden ist, das dem Politiker einen idealen Lebensraum mit abtrennbaren Bereichen für die privaten und die im beruflichen Alltag genutzten Räume bot.

Die Zukunft des Möbels sah Egon Rainer in einer neuen Form der Beweglichkeit und Variabilität. Umfunktionieren, drehen, stapeln, ergänzen und auswechseln waren für ihn bereits 1971 jene Schlagworte, die die Zukunft bestimmen und zu frei in den Raum zu komponierenden Lösungen führen werden, die die herkömmliche, starre Möblierung ablösen.

Egon Rainers wohl größter Erfolg war das u. a. 1969 mit dem Österreichischen Staatspreis für gute Form ausgezeichnete, vom Kufsteiner Unternehmen Pirmoser produzierte und später von der Firma "Impak – Möbel" im Paket bzw. von ihm selbst vertriebene Steckmöbelprogramm, ein Sitzprogramm in klassisch anmutender Form- und Farbgebung, für das er eine äußerst einfache Steckverbindung entwickelte. Die in kompakten Paketen lager- und versendbaren Möbel sind in wenigen Handgriffen ohne jedes Werkzeug zusammenbaubar. Je nach Geschmack und Raumerfordernis sind individuelle Zusammenstellungen des aus einem Sessel, Zwei- und Dreisitzern sowie unterschiedlichen Beistelltischen und Kommoden bestehenden Baukastensystems möglich. Ähnlich variantenreich ist das 1967/68 entwickelte Anbaumöbelsystem, eine Serie aus über zwanzig unterschiedlich kombinierbaren Elementen für Schränke, Hocker und Anrichten, die auf einem strengen, auf dem Quadrat als Grundform basierendem Raster beruht.

Die Vorliebe Egon Rainers für einfache geometrische Formen findet sich auch in einer Reihe von freien plastischen Objekten und Skulpturen wieder, die – vermutlich angeregt durch sein Studium am Royal College of Art in London – ab den 1970 er-Jahren entstanden sind. So gestaltete er etwa ein Ensemble aus zwei Vasen mit unterschiedlicher Oberflächentextur, die ineinander gestellt einen Zylinder bilden, ein ebenso auf dem Zylinder als Grundform beruhendes mehrteiliges Glasobjekt oder einen die geometrische Form der Pyramide variierenden Wettbewerbsbeitrag – plastische Gebilde, die genauso als Architekturen oder als Monumente wie als signifikante Skulpturen verstanden werden können.

Egon Rainer
Ordnung und Lebendigkeit
19 . März bis 19 . Juni 2021

Aut. Architektur und Tirol
Lois-Welzenbacher-Platz 1
A - 6020 Innsbruck

W: http://www.aut.cc/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  19. März 2021 19. Juni 2021 /
Egon Rainer, Sesselvariante aus dem Steckmöbelprogramm (zusammengebaut), ab 1968/69 – © Studio Casali
Egon Rainer, Sesselvariante aus dem Steckmöbelprogramm (zusammengebaut), ab 1968/69 – © Studio Casali
Egon Rainer, Sesselvariante aus dem Steckmöbelprogramm (in Einzelteilen), ab 1968/69 – © Studio Casali
Egon Rainer, Sesselvariante aus dem Steckmöbelprogramm (in Einzelteilen), ab 1968/69 – © Studio Casali
Wohnung und Studio Egon Rainer in der Egger-Lienz-Straße in Innsbruck, ausgestattet mit Möbeln aus dem Steckmöbelprogramm, um 1970 – © Engelmann
Wohnung und Studio Egon Rainer in der Egger-Lienz-Straße in Innsbruck, ausgestattet mit Möbeln aus dem Steckmöbelprogramm, um 1970 – © Engelmann
Die von der Kufsteiner Firma Pirmoser produzierte und 1969 mit dem österreichischen Staatspreis für gute Form aus­gezeichnete Variante des Steckmöbelprogramms – © V. Wiedemann-Wolfan
Die von der Kufsteiner Firma Pirmoser produzierte und 1969 mit dem österreichischen Staatspreis für gute Form aus­gezeichnete Variante des Steckmöbelprogramms – © V. Wiedemann-Wolfan
Eon Rainer, Fassade der ÖVP-Wahlkampfzentrale am Bozner Platz in Innsbruck, 1970 – © Engelmann
Eon Rainer, Fassade der ÖVP-Wahlkampfzentrale am Bozner Platz in Innsbruck, 1970 – © Engelmann