26. August 2019 - 4:31 / Ausstellung / Sonstige 
12. September 2019 19. Januar 2020

Die Ausstellung "Durch Mauern gehen" zeigt ein zeitgenössisches Panorama der künstlerischen Reaktionen auf von Menschen geschaffene Barrieren, Trennungen, Grenzen und Mauern. In Auseinandersetzung mit der Lage des Gropius Bau entlang der ehemaligen Berliner Mauer bietet die Ausstellung sowohl eine nationale als auch eine internationale Perspektive auf die physischen und psychischen Folgen des Zusammenlebens in gespaltenen Gesellschaften. Im Kontext des 30. Jahrestags des Berliner Mauerfalls beschreibt sie, wie Mauern Gefühle von Verletzlichkeit und Angst artikulieren und individuelle und kollektive Identitätsvorstellungen repräsentieren können.

Die Ausstellung ist als ein umfassender, nichtlinearer Erfahrungsraum konzipiert, der drei Untersuchungslinien miteinander verknüpft. Die erste vermittelt die physische Präsenz von Mauern und ihre Funktion als Orte der Trennung. Die zweite reflektiert die Auswirkungen von Mauern auf diejenigen, die mit ihnen leben, während die dritte die Kämpfe sichtbar macht, die nötig sind, um bestehende Teilungen zu überwinden. Durch zahlreiche historisch belastete Stätten in unmittelbarer Nähe des Gropius Bau wird der Standort des Gebäudes selbst zu einem weiteren Bezugspunkt: Einige Arbeiten wurden eigens für die Ausstellung in Auftrag gegeben; andere wurden als ortsspezifische Installationen neu konzipiert, die auf die Architektur des Ausstellungshauses reagieren.

Mit Arbeiten von Marina Abramović and Ulay, José Bechara, Sibylle Bergemann, Tagreed Darghouth, Jose Dávila, Willie Doherty, Smadar Dreyfus, Melvin Edwards, Dara Friedman, Dora García, Zahra Al Ghamdi, Mona Hatoum, Nadia Kaabi-Linke, Michael Kvium, Gustav Metzger, Reem Al Nasser, Christian Odzuck, Anri Sala, Fred Sandback, Aki Sasamoto, Regina Silveira, Siska, Javier Téllez, Samson Young, Yuan Yuan und anderen

Durch Mauern gehen
12. September 2019 bis 19. Januar 2020

Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7
D - 10963 Berlin

T: 0049 (0)30 25486-0
F: 0049 (0)30 25486-107
E: post@gropiusbau.de
W: http://www.gropiusbau.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  12. September 2019 19. Januar 2020 /
Dara Friedman, „Whip Whipping the Wall“, 1998–2002. Produktionsstill des Super-8-Films; Farbfotografie, 120 x 120 cm. Dara Friedman, Courtesy: die Künstlerin & Galleria Massimo Minini
Dara Friedman, „Whip Whipping the Wall“, 1998–2002. Produktionsstill des Super-8-Films; Farbfotografie, 120 x 120 cm. Dara Friedman, Courtesy: die Künstlerin & Galleria Massimo Minini
Dora García, „Two Planets Have Been Colliding for Thousands of Years“, 2017. Performance und Installation; Ausstellungsansicht Somewhere, Two Planets Have Been Colliding for Thousands of Years, La Verrière Hermès Brussels, 2017. Performer*innen: Erika Schipa & Leen Van Dommelen
Dora García, „Two Planets Have Been Colliding for Thousands of Years“, 2017. Performance und Installation; Ausstellungsansicht Somewhere, Two Planets Have Been Colliding for Thousands of Years, La Verrière Hermès Brussels, 2017. Performer*innen: Erika Schipa & Leen Van Dommelen
Gustav Metzger, „In Memoriam“, 2005. Installation: Foto: Wojciech Olech, Courtesy: Centre of Con-temporary Art in Toruń
Gustav Metzger, „In Memoriam“, 2005. Installation: Foto: Wojciech Olech, Courtesy: Centre of Con-temporary Art in Toruń
Javier Téllez, „Shadow Play“, 2014. Filminstallation, 35mm Filmprojektion, 10:56 Min, Filmstill; Courtesy: der Künstler & Galerie Peter Kilchmann
Javier Téllez, „Shadow Play“, 2014. Filminstallation, 35mm Filmprojektion, 10:56 Min, Filmstill; Courtesy: der Künstler & Galerie Peter Kilchmann