14. Juli 2015 - 2:43 / Ausstellung / Archiv 
18. April 2015 26. Juli 2015

Camille Graeser (1892-1980) zählt mit Max Bill, Richard Paul Lohse und Verena Loewensberg zur Kerngruppe der Zürcher Konkreten. Seine Kunst folgt geometrisch-mathematischen Prinzipien, zeichnet sich aber auch durch einen spielerischen, lyrischen Umgang mit den Bildelementen aus. Mitte der 60er-Jahre entdeckte Graeser die Möglichkeiten der Serigrafie, welche der demokratischen Haltung der Konkreten entgegenkommt – als Kunst fürs kleine Portemonnaie.

1986 vermachte die Camille Graeser Stiftung dem Museum fast die gesamte Druckgraphik des Schweizer Künstlers. Das Museum Kunstpalast zeigt diesen Bestand, ergänzt um einige Blätter der Camille Graeser Stiftung, nach nunmehr fast 40 Jahren wieder in einer umfassenden, retrospektiven Präsentation.


Druckgraphik von Camille Graeser
18. April bis 26. Juli 2015

Museum Kunst Palast
Ehrenhof 4-5
D - 40479 Düsseldorf

W: https://www.kunstpalast.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


…und die Musik 30. Januar 2016 - 3:51
Camille Graeser und die Musik 8. Dezember 2015 - 2:48
Vom Entwurf zum Bild 30. Juli 2009 - 3:22

  •  18. April 2015 26. Juli 2015 /