25. Oktober 2009 - 3:18 / Ausstellung / Sonstige 
26. Juli 2009 26. Oktober 2009

Das Porträt als eine der zentralen Bildgattungen der Kunst ist das Thema der großen Hauptausstellung 2009 in der Kunsthalle Krems. Anhand von 180 Meisterwerken von Paul Cézanne, Alexej von Jawlensky, Pablo Picasso, Emil Nolde, Alberto Giacometti, Francis Bacon, Andy Warhol, Maria Lassnig, Alex Katz, Georg Baselitz, Gerhard Richter, Elke Krystufek, Julian Opie, Gelitin und vielen anderen ermöglicht die Ausstellung aufgrund ihrer besonderen Konzeption neue und spannende Einsichten in die künstlerische Herausforderung "Porträt" vom Beginn der Moderne bis in die Gegenwart.

Die Schau zeigt das jeweilige Menschenbild einer Epoche mit seinen psychologischen, soziologischen und philosophischen Ausformungen, das als zentraler Aspekt der Erinnerung an einen Menschen, an seine Persönlichkeit und an bestimmte Momente seines Lebens fungiert. Ungewöhnliche Gegenüberstellungen und Zusammenführungen erschließen überraschende Sichtweisen und neue Zusammenhänge. Die Darstellung des Gesichts als Spiegel der Seele ist ein bedeutender Schlüssel der Identifikation mit einer menschlichen Erscheinung. Im Bildnis wird die Reflexion über die menschliche Existenz durch individuelle und persönliche Kennzeichen ebenso wie die historische Veränderung des Subjektbegriffs offenkundig.

Nach einem Rekurs auf frühe Höhepunkte der autonomen Porträtkunst aus dem 16. Jahrhundert (Cranach d. Ä., Rembrandt, Pietro da Cortona etc.) führt die Ausstellung die mannigfaltige Entwicklung des Porträts, ausgehend von den Vorläufern der Moderne (Lenbach, Romako, Slevogt, Feuerbach etc.) über Jugendstil und Symbolismus (Klimt, Moser, Hodler, Munch) sowie die Klassische Moderne bis in die Gegenwart vor: Wo Expressionisten wie Dix, Beckmann, Kokoschka, Grosz, Heckel und Kirchner die empfundene Wirklichkeit und die seelische Erschütterung in ihren Abbildern des menschlichen Gesichts suchen, bekämpfen Meister wie Picasso, Suetin und Jawlensky das Paradigma des Porträts mit Hilfe von Dekonstruktion, welche Giacometti, Bacon, Lassnig und andere schließlich in Deformation, Formlosigkeit und Fragmentierung weiterführen.

Die multiplen Möglichkeiten der Darstellung des menschlichen Antlitzes zeigen dann die zeitgenössischen Positionen: das Spielen mit der Geschlechterrolle (Urs Lüthi, Jürgen Klauke), feministische Positionen (Valie Export, Cindy Sherman), die Verhandlung von Stars und Medien-Ikonen (Andy Warhol, Chuck Close, Otto Mühl), oder medial konstruierter und manipulierter Portätentwürfe als Folge massenmedialer Reflexionen (Lisa Ruyter, Julian Opie, Inez van Lamsweerde).

Die Exponate der Ausstellung stammen aus 37 nationalen und internationalen Sammlungen: Albertina Wien, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud Köln, Sammlung Kornfeld Bern, Sammlung Goetz München, MUMOK, Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Olbricht Collection Essen, Belvedere Wien, EVN Sammlung Maria Enzersdorf, Sammlung Verbund Wien, Essl Museum Klosterneuburg/Wien uva.


Es erscheint ein Katalog zur Ausstellung: Sehnsucht nach dem Abbild. Das Porträt im Wandel der Zeit, 128 S, EUR 19,90

Sehnsucht nach dem Abbild
Das Porträt im Wandel der Zeit.
26. Juli bis 26. Oktober 2009

Kunsthalle Krems
Franz-Zeller-Platz 3
A - 3500 Krems-Stein

T: 0043 (0)2732 9080-10
F: 0043 (0)2732 9080-11
E: office@kunsthalle.at
W: http://www.kunsthalle.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  26. Juli 2009 26. Oktober 2009 /
8653-8653export.jpg
Valie Export; Aktionshose: Genitalpanik (sitzend), 1969. Courtesy Sammlung Philipp Konzett; © VBK Wien, 2009
8653-8653krystufek.jpg
Elke Krystufek; Marilyn light blue, 1994. Sammlung Essl Privatstiftung, 2009
8653-8653opie.jpg
Julian Opie; Christine, Receptionist 2, 1999. Sammlung Dr. Fuchs, Wien; Courtesy Galerie Bob van Orsouw, Zürich
8653-8653richter.jpg
Gerhard Richter; Roter Kopf, 1965. Courtesy Olbricht Collection
8653-8653warhol.jpg
Andy Warhol; Porträt des Modeschöpfers Roy Halston, 1974. Peter Infeld Privatstiftung; © The Estate and Foundation of Andy Warhol/VBK, Wien 2009