19. Mai 2020 - 8:54 / Ausstellung / Sammlung 
26. Februar 2020 26. Juli 2020

Mit der Unterzeichnung eines Schenkungsvertrages am 7. März 2002 übergab der Linzer Theologe, Philosoph, Kunstwissenschaftler und emeritierte Hochschulprofessor DDr. Günter Rombold seine bedeutende Kunstsammlung dem Land Oberösterreich. Diese Sammlung umfasst die Kunst der Moderne mit Schwerpunkt Expressionismus, österreichische Malerei, Grafik und Plastik nach 1945 sowie Werke des oberösterreichischen Meisters der Zeichnung Alfred Kubin. Seit 2017 ergänzen die Werke aus seinem Nachlass diesen Sammlungsbestand, der nun in einer Ausstellung und in einem umfassenden Werkkatalog gewürdigt wird.

Schon als Kind faszinierten Günter Rombold die Werke expressionistischer Künstler, die im Haus seines Stuttgarter Verwandten Max Fischer an den Wänden hingen. Sein in den Gräueln des Zweiten Weltkrieges gefasster Entschluss, Priester zu werden, und seine früh entfachte Leidenschaft für Kunst, bestimmten Rombolds Leben. Er wurde ein wichtiger Vermittler zwischen zeitgenössischer Kunst und Religion. Ähnlich seinem Vorbild, dem Priester, Galeristen und Kunstmäzen Otto Mauer in Wien, gelang es Günter Rombold, gleichzeitig eine hochwertige Kunstsammlung aufzubauen.

Sie umfasst vor allem grafische Blätter, aber auch zeitgenössische Malerei und Skulpturen. Ein Schwerpunkt ist die Kunst des Expressionismus mit Grafiken von Max Beckmann, Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner und dem späten Lovis Corinth. Einen weiteren Akzent legte Rombold auf die österreichische Kunst nach 1945. Er erwarb Arbeiten von Wolfgang Hollegha, Josef Mikl, Markus Prachensky und Arnulf Rainer. Letzterem ist in der Ausstellung ein eigener Raum gewidmet, einem langjährigen Wunsch Günter Rombolds nach einer Ausstellung seiner Rainer-Blätter entsprechend. Der dritte Schwerpunkt wird durch den österreichischen Neoexpressionismus der 1980er und 1990er Jahre bestimmt, die Kunst der sogenannten Neuen Wilden. Siegfried Anzinger, Erwin Bohatsch, Gunter Damisch und Hubert Schmalix sind nur einige zu nennende Vertreter.

Die Frage nach dem Verhältnis von moderner Kunst und Religion hat Günter Rombold ein Leben lang beschäftigt. Auf welche Weise setzt diese sich mit religiösen Themen auseinander? Suchend, infrage stellend, kritisch oder auch ablehnend? Welches Menschen- Welt- und Gottesbild führt die moderne und zeitgenössische Kunst vor Augen? Existentielle Fragen, die Thematik des Leids und nicht zuletzt die Suche nach einem Christusbild unserer Zeit stehen im Zentrum der Sammlung Rombold. Sie zeugt aber ebenso von der Erfahrung von Glück, dem Bekenntnis zur Farbe und einer Überzeugung von der Kraft des Eros. Damit die Sammlung nicht einseitig wird, hat Rombold, wie er selbst sagte, zuweilen die Grenzen der expressionistischen Tendenzen gesprengt. Er erwarb Werke der Künstler der École de Paris wie Roger Bissière und Alfred Manessier sowie meditative und abstrakte Arbeiten wie z.B. von Josef Albers und Karl Prantl.

Als erstes Blatt seiner Sammlung bezeichnete Günter Rombold die Bleistiftzeichnung "Der Wächter" von Alfred Kubin, ein Geschenk des Meisters aus Zwickledt an Rombolds Mutter. Bis zum Jahr 2014, in welchem Rombold seine Sammlungstätigkeit aus Krankheitsgründen beendete, erwarb er 213 Zeichnungen und Lithografien des großen österreichischen Zeichners. Im Kubin-Kabinett der Landesgalerie Linz wird parallel zur Sammlungspräsentation das spezielle Verhältnis Günter Rombolds zu einem der wichtigsten Künstler seiner Sammlung beleuchtet.

Passion Kunst. Die Sammlung Rombold
26. Februar bis 26. Juli 2020

Landesgalerie Linz
Museumstraße 14
A - 4010 Linz

T: 0043 (0)732 774482–28
F: 0043 (0)732 774482–66
E: galerie@landesmuseum.at
W: http://www.landesgalerie.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  26. Februar 2020 26. Juli 2020 /
Siegfried Anzinger, Erschaffung des Löwen, 1998, Mischtechnik auf Leinwand © Bildrecht Wien, 2020
Siegfried Anzinger, Erschaffung des Löwen, 1998, Mischtechnik auf Leinwand © Bildrecht Wien, 2020
Ernst Ludwig Kirchner, Staffettenläuferinnen, 1929, Holzschnitt auf Papier, 54,5 x 41,5 cm © Oö. Landesmuseum, Grafische Sammlung
Ernst Ludwig Kirchner, Staffettenläuferinnen, 1929, Holzschnitt auf Papier, 54,5 x 41,5 cm © Oö. Landesmuseum, Grafische Sammlung
Alfred Kubin, Der Schwindsüchtige, um 1903/04, Aquarell, Tusche, laviert auf Katasterpapier, 31,3 x 39 cm © Eberhard Spangenberg, München / Bildrecht Wien, 2020
Alfred Kubin, Der Schwindsüchtige, um 1903/04, Aquarell, Tusche, laviert auf Katasterpapier, 31,3 x 39 cm © Eberhard Spangenberg, München / Bildrecht Wien, 2020
Markus Prachensky, Poseidon Stomp, 1992, Tusche farbig auf Papier, 77 x 57 cm © Brigitte Prachensky
Markus Prachensky, Poseidon Stomp, 1992, Tusche farbig auf Papier, 77 x 57 cm © Brigitte Prachensky
Arnulf Rainer, Strahlenkreuz, 1960/69, Mischtechnik auf Kunststoff, 44,5 x 31,5 cm © Atelier Arnulf Rainer
Arnulf Rainer, Strahlenkreuz, 1960/69, Mischtechnik auf Kunststoff, 44,5 x 31,5 cm © Atelier Arnulf Rainer
Blick in die Ausstellung „Passion Kunst. Die Sammlung Rombold“, 27. Feb. bis 1. Juni 2020, Landesgalerie Linz © Oö. Landesmuseum, A. Bruckböck
Blick in die Ausstellung „Passion Kunst. Die Sammlung Rombold“, 27. Feb. bis 1. Juni 2020, Landesgalerie Linz © Oö. Landesmuseum, A. Bruckböck