Mi, 23.01.2019 / Rosemarie Schmitt / Musikuß
thumb

Es ist ein Jahr her, seit ich ihm zum ersten Mal begegnete. Musikalisch begegnete, und darüber hier an dieser Stelle schrieb: (...) was dieses Album ausmacht, was es für mich ist, nämlich fantastisch und berührend ... (...) Der titelgebende Song "Cosmic Playground" klingt in mir eher wundervoll ernsthaft als verspielt. (...) um mir den Zauber des Jazz, den Kosmos dieser Musik, nahe zu bringen. (...)

Dass ich ungeduldig auf ein neues Album von Chris Gall gewartet habe, versteht sich. So sehr begeistert mich seine Musik. Es ist da!! "Room of Silence" nannte er sein Baby, das bei GLM das Licht der Welt erblickte! Seitdem ist die Welt noch ein wenig heller geworden. Weshalb "Room of Silence"? Das erklärt der Musiker selbst: "(...) vielleicht ist ein "Room of Silence" deshalb einfach nur ein Ort, in den man sich selbst jederzeit zurückziehen können will. Egal wo man gerade ist, egal was um einen herum gerade passiert. Musik kann einem dabei helfen, diesen Raum zu finden und die Türe zum "Room of Silence" zu öffnen. Und vielleicht gehört dieses Album ja auch dazu!" Und ob dieses Album ein solcher Ort ist, Herr Gall!

Im oben genannten Album "Cosmic Playground", das mich immer noch und immer wieder zu begeistern vermag, wird Chris Gall begleitet vom Bassisten Henning Sieverts und seinem jüngeren Bruder Peter Gall an den Drums. Der "Room of Silence" gehört Chris Gall ihm ganz alleine. Ihm und seinem Flügel. Zehn der Titel komponierte er selbst. In vier Titeln arrangierte er sich, und zwar mit Kompositionen von Richard Rogers, John Lennon/Paul McCartney, Antonio Carlos Jobim und Oscar Peterson.

In diesem Raum der Stille spricht nur die Musik. Sie ist unsagbar zärtlich und sanft. Zärtlicher, indes unglaublich verbindlich habe ich nie zuvor einen Flügel sprechen gehört. Dieser Raum ist leer und doch so voller wunderbarer Bilder, Geschichten, Emotionen, dass in meinem Kopf kein Platz mehr bleibt für Alltägliches, für Sorgen oder unliebsame Gedanken. Chris Gall erzählt nicht nur frohgemute Geschichten, doch auch die melancholischen betont er so unerhört gekonnt. dass er einer sich anschleichenden Traurigkeit keine Chance bietet, sich breit zu machen. Das Timing ist perfekt. Sollten Sie jetzt auf den Gedanken kommen es handele sich hier um eine Art Entspannungsmusik: Vergessen Sie das ganz schnell wieder!
Diese Musik ist viel zu spannend, zu dynamisch, emotional und niveauvoll um zu schlafen! Beruhigend ist sie dennoch! Entspannen bei spannender Musik. Eine fantastische Sache!

It Never Entered My Mind / Es ist mir nie in den Sinn gekommen ...

2014 reiste Chris Gall mit den mehrfachen ECHO-Gewinnern Quadro Nuevo nach Buenos Aires. Bei den darauffolgenden CD Aufnahmen zu "Tango!" ist Gall als Pianist, Komponist und Arrangeur beteiligt und wird bereits wenige Monate nach Erscheinen mit dem Platin-Jazz Award der Deutschen Phonoindustrie ausgezeichnet. Die anschließende Tango-Release-Tour von Quadro Nuevo mit über 200 Konzerten wird von Chris Gall als special guest begleitet. Im November dieses Jahr werden sie ganz in meiner Nähe ein Konzert geben. Darauf freue ich mich schon jetzt sehr!

Chris Gall gibt’s aber auch schneller:

27.01.19 Berlin, Piano Salon Christophori

07.02.2019 Hamburg, Pianohaus Trübger

29.04.2019 Illingen, Jazz&Talk im Rathaussaal

Auf jeden Fall lohn sich ein Blick zum Einblick auf seine Webseite.

https://chrisgallmusic.com

<

p>

Herzlichst,

Ihre Rosemarie Schmitt

Die Meinung von Gastautoren muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen. (red)



35245-35245chrisgall01.jpg
Chris Gall und sein Flügel wundervoll in Szene gesetzt von dem großartigen Fotografen Mike Meyer
35245-35245dascoverfotoistkunstvonmikemeyer.jpg