11. Februar 2019 - 8:21 / Ausstellung / Architektur 
28. Februar 2019 19. Mai 2019

Die "Neue Heimat" war der größte und wichtigste nicht-staatliche Wohnungsbaukonzern im Europa der Nachkriegszeit. In einem Zeitraum von über dreißig Jahren hat sie mehr als 400.000 Wohnungen und seit den sechziger Jahren auch zahlreiche Kommunal- und Gewerbebauten in Deutschland geplant und umgesetzt. Viele wichtige Architekten der Nachkriegszeit waren für die Neue Heimat tätig und haben an deren Konzepten und Bauten maßgeblich mitgewirkt.

Der skandalträchtige Zusammenbruch der Neuen Heimat Anfang der achtziger Jahre wirkte wie ein Schock auf die westdeutsche Bevölkerung und markierte das Ende einer Epoche. Vor dem Hintergrund der aktuellen Wohnungskrise und Diskussionen über die Nachverdichtung in vielen Großstädten scheint nun der Zeitpunkt gekommen, um die Neue Heimat einer erstmaligen und tiefgreifenden Untersuchung zu unterziehen.

Erstmals werden in einer Ausstellung die Bauten der "Neuen Heimat" an herausragenden Beispielen analysiert und in zahlreichen historischen Foto- und Filmaufnahmen, Planmaterialien und Modellen dokumentiert. Gezeigt werden u.a. Großsiedlungen wie die Neue Vahr Bremen oder die Entlastungsstadt Neuperlach, gigantische Großprojekte wie das ICC Berlin oder das Klinikum Aachen sowie die internationalen Bautätigkeiten des Unternehmens. Die Ausstellung lenkt die Perspektive auf die Protagonisten der "Neuen Heimat", einschließlich der rund 700 Architekten und Stadtplaner, und deren Einfluss auf die Entwicklungen im Wohnungs- und Städtebau.


Die Neue Heimat (1950-1986). Eine Sozialdemokratische Utopie und ihre Bauten
28. Februar bis 19. Mai 2019
Architekturmuseum der TU München

Pinakothek der Moderne
Kunstareal, Barer Str. 40
D - 80799 München

T: 0049 (0)89 23805-360
F: 0049 (0)89 23805-125
E: info@pinakothek.de
W: http://www.pinakothek.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  28. Februar 2019 19. Mai 2019 /
Neue Vahr Bremen; Max Säume, Günter Hafemann, Ernst May, Hans Bernhard Reichow, Alvar Aalto, Wolfgang Bilau, Hans Albrecht Schilling (Farbgestaltung); Karl-August Orf (Landschaftsarchitektur) 1957-1962. Foto: Franz Scheper; © Hamburgisches Architekturarchiv
Neue Vahr Bremen; Max Säume, Günter Hafemann, Ernst May, Hans Bernhard Reichow, Alvar Aalto, Wolfgang Bilau, Hans Albrecht Schilling (Farbgestaltung); Karl-August Orf (Landschaftsarchitektur) 1957-1962. Foto: Franz Scheper; © Hamburgisches Architekturarchiv
Entlastungsstadt München Neu-perlach; Egon Hartmann (Gesamtstrukturplan), Baureferat der Landeshauptstadt München, Neue Heimat Bayern (Nord, Nordost, Ost); Bernt Lauter (Neuperlach Mitte); Planergruppe Darmstadt mit Max Guther, Thomas Sieverts und Ferdinand Stracke(Neuperlach Süd); Gottfried Hansjakob (Landschaftsarchitektur) 1967–1992. Foto: Kurt Otto; © WSB Bayern, Bestand Neue Heimat
Entlastungsstadt München Neu-perlach; Egon Hartmann (Gesamtstrukturplan), Baureferat der Landeshauptstadt München, Neue Heimat Bayern (Nord, Nordost, Ost); Bernt Lauter (Neuperlach Mitte); Planergruppe Darmstadt mit Max Guther, Thomas Sieverts und Ferdinand Stracke(Neuperlach Süd); Gottfried Hansjakob (Landschaftsarchitektur) 1967–1992. Foto: Kurt Otto; © WSB Bayern, Bestand Neue Heimat
Siedlung Kranichstein Darmstadt; Ernst May, Neue Heimat Südwest, Stadtplanungsamt Darmstadt, Günther Grzimek (Landschaftsarchitektur) 1965–1968; © Hamburgisches Architekturarchiv
Siedlung Kranichstein Darmstadt; Ernst May, Neue Heimat Südwest, Stadtplanungsamt Darmstadt, Günther Grzimek (Landschaftsarchitektur) 1965–1968; © Hamburgisches Architekturarchiv
Kiel Mettenhof; Hans Konwiarz, Neue Heimat Hamburg und Neue Heimat Kiel, 1964–1972. Foto: 1974; © Hamburgisches Architekturarchiv
Kiel Mettenhof; Hans Konwiarz, Neue Heimat Hamburg und Neue Heimat Kiel, 1964–1972. Foto: 1974; © Hamburgisches Architekturarchiv
Verwaltungssitz der Neuen Heimat Bayern, München Neuperlach; Hans Maurer und Horst Mauder, 1965–1971; © Architekturmuseum TUM
Verwaltungssitz der Neuen Heimat Bayern, München Neuperlach; Hans Maurer und Horst Mauder, 1965–1971; © Architekturmuseum TUM