16. Juni 2008 - 3:02 / Ausstellung / Archiv 
15. Februar 2008 22. Juni 2008

Vom 15. Februar bis 22. Juni 08 sind im Leopold Museum die wichtigsten großen Egger-Lienz-Sammlungen zum ersten Mal zu einer umfassenden Schau vereint: Jene des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum, des Museums der Stadt Lienz – Schloss Bruck, des Leopold Museum sowie Werke aus weiteren Museen und wichtigen Privatsammlungen. Schließlich werden noch wichtige Gemälde der Zeitgenossen den Werken Eggers gegenübergestellt, um so dessen künstlerische Bedeutung zu veranschaulichen.

Schwerpunkte der Schau sind die Werkkomplexe von der Erinnerung an die Heimat und München, von religiösen Motiven bis zum bäuerlichen Genre, von Geschichten aus dem Tiroler Freiheitskampf 1809, von Porträts und Landschaften bis zu Darstellungen der Schrecken des Krieges, schließlich von Schicksalsmotiven zu "Gedankenbildern" von Leben, Tod und Hoffnung. Albin Egger-Lienz manifestiert sich als Gestalter des menschlichen Daseins zwischen Werden und Vergehen, als Interpret des bäuerlichen Alltags, aber auch als Schöpfer von Menschen in der Ausweglosigkeit des Kriegsgeschehens und im schicksalhaften Betroffensein der Nachkriegszeit. Diese Themen werden in Motiven wie Totentanz, Mensch, Finale, Kriegsfrauen, Mütter, Auferstehung und Pietà beeindruckend manifestiert.

Im Rahmen der Ausstellung "Albin Eger-Lienz" im Leopold Museum zeigt der international bekannte Künstler Klaus Pobitzer (*1971 Schlanders/Südtirol) eine Installation zu Ehren von Egger-Lienz. Klaus Pobitzer versucht nicht, Egger-Lienz neu zu erfinden. Er verwendet ein Hauptwerk des Egger-Lienz als Vorlage, den "Totentanz", bearbeitet es digital und reduziert es auf eine einfache Strichzeichnung. Das Bildmotiv, die bewaffneten Tiroler Bauern, die Arm in Arm mit dem Tod blindlings in den Kampf gegen die napoleonischen Truppen 1809 ziehen, fasziniert Pobitzer aufgrund seiner immerwährenden Aktualität. Die ca. 11 x 8 m große Installation ist während der Ausstellung im Atrium des Leopold Museum zu sehen.


Anlässlich der Ausstellung erscheint der Katalog "Albin Egger-Lienz 1868-1926". Herausgeber: Rudolf Leopold, Gert Ammann, Uli Wunderlich und Robert Holzbauer. Format 22,5 x 29 cm. 232 Seiten, ca. 200 Farbabbildungen, Hardcover. ISBN 978-3-85033-187-6, EUR 49.90

Albin Egger-Lienz
15. Februar bis 29. Mai 08

Leopold Museum
Museumsplatz 1, MQ
A - 1070 Wien

T: 0043 1 525 70-1523
F: 0043 1 525 70-1500
E: office@leopoldmuseum.org
W: http://www.leopoldmuseum.org/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  15. Februar 2008 22. Juni 2008 /
3240-324001.jpg
Der Bergmäher. Erste Fassung, 1907. Öl auf Leinwand, 94,3 x 149,7 cm; Inv. Nr. 716. Leopold Museum, Wien
3240-324002.jpg
Portrait der Tochter Lorli, 1907. Öl auf Leinwand, 102 x 91 cm; Privatbesitz
3240-324003.jpg
Albin Egger-Lienz vor dem Bild 'Christi Auferstehung', 1923. © Christian Brandstätter Verlag, Wien