11. April 2021 - 20:59 / Ausstellung / Malerei  / Reminder

Giorgio de Chirico (1888–1978) gilt als Begründer der "Pittura Metafisica" und als einem der wichtigsten Vorläufer des Surrealismus und der Neuen Sachlichkeit.

Im Zentrum der groß angelegten Schau in der Hamburger Kunsthalle, die voraussichtlich ab 18. April wieder öffnet, steht mit der metaphysischen Malerei die bedeutendste Werkgruppe, die de Chirico schuf. Die zwischen 1909 und 1919 geschaffenen, ikonischen Bilder von sonnendurchfluteten, leeren Plätzen, in denen die Zeit still zu stehen und das scheinbar Alltägliche mit einer neuen Bedeutung aufgeladen scheint, wirken heute besonders eindringlich und aktuell. Die Hamburger Kunsthalle präsentiert mit allein 35 seiner metaphysischen Bilder eine bislang ungesehene Qualität und Dichte dieser teils zuvor kaum gereisten Meisterwerke. Insgesamt sind über 80 Meisterwerke aus über 50 Sammlungen weltweit von de Chirico, Carlo Carrà, Giorgio Morandi, Alberto Magnelli, Alexander Archipenko, Pablo Picasso sowie von Arnold Böcklin und Max Klinger zu entdecken. Dies ist trotz der derzeit durch die Pandemie vorherrschenden Einschränkungen und nur durch eine jahrelange Recherche und kollegiale Zusammenarbeit auch in Krisenzeiten möglich geworden.

In der Ausstellung werden die magisch wirkenden Bilder de Chiricos – und in seiner Folge Carlo Carràs und Giorgio Morandis – präsentiert, die eine Realität jenseits des Scheins sichtbar machen wollten und damit die Grundlagen für eine "andere Moderne" legten. Zugleich werden die Quellen dieser neuen Haltung und die Bedeutung der verschiedenen kulturellen Einflüsse Europas auf den in Griechenland geborenen und vielgereisten italienischen Künstler nachvollziehbar: die griechischen Mythen, mit denen er aufwuchs; die Auseinandersetzung mit der deutschen Philosophie – unter anderem von Friedrich Nietzsche – und mit Hauptwerken der deutschen Spätromantik während seiner Studienzeit in München; die Licht und Raumerfahrungen auf italienischen Plätzen; die Begegnungen mit der französischen Avantgarde in Paris und schließlich sein Militärdienst in Ferrara. Vor dem Hintergrund ihres herausragenden Bestands an Werken deutscher Spätromantik kann die Hamburger Kunsthalle spezifisch die frappierenden Einflüsse von Arnold Böcklin und von Max Klinger auf de Chirico darlegen.

In dieser einzigartigen Verbindung verschiedenster europäischer Einflüsse und im Angesicht des Ersten Weltkriegs wie der Pandemie der Spanischen Grippe sucht de Chirico mit seinen geheimnisvollen, realistisch-präzise präsentierten Möglichkeitswelten Unsichtbares sichtbar zu machen. Er lässt eine andere Welt jenseits des Scheins erahnen. Ihre intensive Stimmung wird erschaffen durch überscharf gezeichnete, kulissenartige Objekte und Menschen, die wie Puppen in perspektivisch übersteigerten, traumhaft mediterran wirkenden, nur mit Sonnenschein und bodenlosen Schatten gefüllten Räumen agieren. Brunnen oder große Uhren verweisen auf die ewige Wiederkehr des Gleichen und hinterfragen das Konzept der Zeit wie des Raumes. De Chiricos Bildsprache entlarvt die Doppeldeutigkeit der Zeichen. Sie zeigt das Scheinbare unserer Realität auf. Diese Vieldeutigkeit, die Virtuosität und die vorweggenommene Virtualität beeindrucken heute besonders, zumal sich die Raum-, Zeit- und Bilderfahrungen von menschenleeren, unheimlich wirkenden Plätzen 2020/21 durch die weltweiten Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen aktualisiert haben. So können die 100-jährigen Meisterwerke heutigen Betrachter_innen auch als Spiegel dienen, um die Erfahrungen mit der eigenen aktuellen – äußeren wie inneren – Wirklichkeit zu reflektieren.

De Chirico
Magische Wirklichkeit
ab Wiedereröffnung bis 24. Mai 2021 (verlängert)

Hamburger Kunsthalle
Glockengießerwall
D - 20095 Hamburg

W: http://www.hamburger-kunsthalle.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Giorgio de Chirico, Das Gehirn des Kindes (Der Wiedergänger), 1914, Öl auf Leinwand, 80 x 65 cm, Moderna Museet, Stockholm, erworben 1964 (The Museum of Wishes) © VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: © Moderna Museet / Stockholm
Giorgio de Chirico, Das Gehirn des Kindes (Der Wiedergänger), 1914, Öl auf Leinwand, 80 x 65 cm, Moderna Museet, Stockholm, erworben 1964 (The Museum of Wishes) © VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: © Moderna Museet / Stockholm
Giorgio de Chirico, Die Rückkehr des Dichters (Le Retour du poète), April 1914, Öl auf Leinwand, 87 × 65 cm, Aga Khan Foundation © VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: © Photo Courtesy, Genève, Fondation Aga Khan
Giorgio de Chirico, Die Rückkehr des Dichters (Le Retour du poète), April 1914, Öl auf Leinwand, 87 × 65 cm, Aga Khan Foundation © VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: © Photo Courtesy, Genève, Fondation Aga Khan
Giorgio de Chirico, Die Eroberung des Philosophen (La Conquête du philosophe), Januar 1914, Öl auf Leinwand, 125,1 × 99,1 cm, The Art Institute of Chicago, Joseph Winterbotham Collection © VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: © bpk / The Art Institute of Chicago / Art Resource, NY
Giorgio de Chirico, Die Eroberung des Philosophen (La Conquête du philosophe), Januar 1914, Öl auf Leinwand, 125,1 × 99,1 cm, The Art Institute of Chicago, Joseph Winterbotham Collection © VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: © bpk / The Art Institute of Chicago / Art Resource, NY
Carlo Carrà (1881–1966), Komposition TA [Metaphysisches Stillleben] (Composizione TA [Na-tura morta metafisica]), 1916–1918, Öl auf Leinwand, 70,5 × 54,5 cm, Mart, Museo di arte moderna e contemporanea di Trento e Rovereto/Collezione VAF-Stiftung © VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: © Mart, Archivico fotografico e Mediateca
Carlo Carrà (1881–1966), Komposition TA [Metaphysisches Stillleben] (Composizione TA [Na-tura morta metafisica]), 1916–1918, Öl auf Leinwand, 70,5 × 54,5 cm, Mart, Museo di arte moderna e contemporanea di Trento e Rovereto/Collezione VAF-Stiftung © VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: © Mart, Archivico fotografico e Mediateca