19. Mai 2008 - 3:35 / Ausstellung / Ethno 
3. Februar 2008 25. Mai 2008

Die Königspaläste im Südwesten Kameruns bestanden aus prachtvoll geschmückten Grossbauten, die reich ausgestattet waren mit figürlicher Kunst. Historische Fotografien legen Zeugnis ab von der Schönheit dieser Prunkbauten, die im ausgehenden 19. Jahrhundert von den ersten europäischen Besuchern mit Bewunderung beschrieben wurden. Zwar sind heute nur noch wenige Paläste aus vorkolonialer Zeit erhalten, dennoch ist der Sitz der Monarchen nach wie vor Mittelpunkt des Dorflebens.

Grandiose Holzskulpturen bilden den Schwerpunkt der Ausstellung "Kamerun - Kunst der Könige" im Zürcher Museum Rietberg. Dazu gehören die häufig mannshohen Thronsessel, deren Rückenlehnen und Sitzflächen mit Schnitzereien von Leoparden, Elefanten, Schlangen oder Portraits verstorbener Fürsten versehen sind. Diese Throne dienen selten als Sitzgelegenheit, sondern primär der Demonstration königlicher Macht. Häufig mit tausenden, für viel Geld importierten Glasperlen bunt verziert, entsprechen diese majestätischen Throne in Grösse und Form dem hierarchischen Rang der Mitglieder der Königsfamilie und der Adligen.

Die Legitimität der Könige basiert auf ihrer Ernennung durch einen direkten Vorfahren und der Anerkennung durch den Geheimbund. Dieser überwacht und kontrolliert die politischen und wirtschaftlichen Handlungen der Könige und setzt damit der scheinbar unlimitierten Machtfülle der Monarchen eine Grenze. Bei schweren Verstössen hat ein Geheimbund sogar die Möglichkeit, einen unfähigen König abzusetzen. Diese Bünde besitzen bedeutende Masken, die das politische und soziale System der Königtümer regulieren und stützen. Mit Zaubermedizinen wirksam und gefährlich gemacht, werden sie nicht nur von Nichtinitiierten gefürchtet. Die teils in kühnen Proportionen, teils in fast grotesker Weise überzeichneten Masken werden oft als Aufsatzmasken getragen und wirken so äusserst eindrucksvoll.

Zu den Höhepunkten der Ausstellung zählen Gedenkfiguren, die der Erinnerung verstorbener Könige und Königsmütter dienten. An den Königshöfen des Bangwa-Gebietes entstanden kraftvolle und vitale Formen, die in der afrikanischen Kunst als einzigartig gelten. Ungewöhnlich an diesen Figuren ist ihre raumgreifende Bewegtheit, die die für die afrikanische Kunst übliche statische Strenge durchbricht. Diese äusserst expressiven Skulpturen erregten die Bewunderung der europäischen Avantgarde, allen voran der Künstler-Gruppe "Brücke", die 1905 in Dresden gegründet wurde. Die Kunst des Kameruner Graslandes war eine wichtige Inspirationsquelle für die Entwicklung der "Brücke"-Künstler. Im Werk von Ernst Ludwig Kirchner (1880 – 1938) sind nicht wenige Arbeiten zu finden, die durch Masken und Figuren aus dem Grasland direkt beeinflusst wurden. Diesem Thema widmet sich die Kabinett-Ausstellung "Ernst Ludwig Kirchner und die Kunst Kameruns", die zeitgleich mit der Kamerun-Ausstellung gezeigt wird.

Das Museum Rietberg präsentiert mit Leihgaben aus ganz Europa, den USA und Afrika die bisher umfassendste Ausstellung zur Kunst des Kameruner Graslands. Ein grosser Teil der gezeigten Werke stammt aus deutschen Völkerkundemuseen. Da Kamerun im Jahre 1884 bei der Berliner Konferenz zu deutschem Kolonialgebiet erklärt worden war, gelangten bis zum Ende der Kolonialregierung im Jahre 1914 eine grosse Zahl von Objekten nach Deutschland.

Die Ausstellung umfasst über 150 Werke und wird ausschliesslich in Zürich gezeigt. Dank dem Entgegenkommen der vielen Leihgeber präsentiert das Museum Rietberg eine Auswahl der bedeutendsten und qualitativ hochstehendsten Kunstschätze Kameruns.


Zur Ausstellung erscheint ein reich illustrierter Katalog, hrsg. von Lorenz Homberger mit Beiträgen von Christraud M. Geary und Hans-Joachim Koloss. 260 Seiten mit ca. 225 Abbildungen, 23 x 30 cm, ISBN 978-3-907077-35-1, CHF 65.-

Kamerun - Kunst der Könige
3. Februar bis 25. Mai 2008

Museum Rietberg
Gablerstrasse 15
CH - 8002 Zürich

T: 0041 (0)44 415 31 31
F: 0041 (0)44 415 31 32
E: museum.rietberg@zuerich.ch
W: http://www.rietberg.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Ernst Ludwig Kirchner und die Kunst Kameruns Di, 20.05.2008

  •  3. Februar 2008 25. Mai 2008 /
3106-310601.jpg
Leopardenhocker, Werkstatt der Babanki Tungo-Region, Kamerun, 19. Jahrhundert. Holz, H. 42 cm, Bündner Kunstmuseum Chur. Erworben vor 1910, damals im Besitz von Ernst Ludwig Kirchner. Geschenk Otto Tschumi
3106-310602.jpg
Thronhocker, Werkstatt in Kuk, Bafum-Region, 19. Jahrhundert. Holz, Zinnfolie, H. 43 cm, Ethnologisches Museum Berlin. Erworben 1908 von Hans Glauning; Foto Martin Franken
3106-310603.jpg
Hocker mit Glasperlenfigur, Werkstatt der Bamum-Region, 19. Jahrhundert. Holz, Glasperlen, Stoff, Kaurischnecken, H. 61 cm; Ethnologisches Museum Berlin. Foto Martin Franken
3106-310604.jpg
Aufsatzmaske, Meister von Bamendjo, um 1900. Holz, H. 67 cm; Museum Rietberg Zürich. Geschenk Eduard von der Heydt, Foto Rainer Wolfsberger
3106-310605.jpg
Kopfaufsatz in Form eines Leoparden, Bamileke-Werkstatt, um 1900. Holz, Textilien, Perlen, L. 155 cm. Museum der Kulturen Basel; Erworben vor 1914 von Stabsarzt Hösemann. Foto Peter Horner