24. Januar 2008 - 1:48 / Ausstellung / Archiv 
21. Dezember 2007 27. Januar 2008

Circa 100 außergewöhnliche Aufnahmen von drei außergewöhnlichen 24-stündigen Fotosessions mit Jonathan Meese (Malerei, Aktion, Performance) und Peter Hönnemann (Fotografie) sind in der diesjährigen, im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe inzwischen Tradition gewordenen, Fotografieausstellung zum Jahreswechsel zu sehen. Einige der Fotoarbeiten wurden von Jonathan Meese übermalt. Der Hamburger Filmemacher Peter Sempel hat über die 24-stündigen Fotoshootings eine Filmdokumentation realisiert, die in der Ausstellung zu sehen sein wird.

Die großformatigen Bilder sind Ausdruck und Dokument der Fähigkeit zweier Künstler, sich bedingungslos aufeinander einzulassen, bis an ihre Grenzen zu gehen und sich mit allergrößter Authentizität dem hinzugeben, was der rauschhafte Schaffensprozess verlangt. Die Ergebnisse lassen dieses Zusammentreffen miterleben, in dem die "Göttin der Ekstase" Regie führte.

Peter Hönnemanns vielseitige Sichtweisen seines Partners im fotografischen Dialog bieten Anmutungen an klassische Schwarzweißaufnahmen und Modefotografien, fiktive Figuren und Rollenspiele. Er entwirft Köpfe, die eine Fülle von Assoziationen erlauben oder produziert mysteriöse Geisterwesen mit Deformationen, die vom Konkreten zum Fließenden übergehen und der Phantasie des Betrachters freien Lauf lassen. Daneben gibt es aber auch puristische, sanfte Bilder aus dem persönlichen Umfeld des Künstlers Meese. Alle Arbeiten sind reine Fotografien ohne Computermanipulationen. Sie sind im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg zum ersten Mal zu sehen.

Jonathan Meese, geb. in Tokio, gehört zur Elite der jüngeren deutschen Künstler, die derzeit international höchste Anerkennung findet. Er wuchs in der Nähe von Hamburg auf, wo er bis 1998 an der Hochschule für Bildende Künste studierte. Jonathan Meeses Werke waren bereits in Einzelausstellungen in Berlin, Wien, New York, in der Turbine Hall der Londoner Tate Modern sowie in den Hamburger Deichtorhallen ("Jonathan Meese – Mama Johnny") zu sehen. Peter Hönnemann, geb. in Hamburg, ist seit 1984 als Fotograf tätig und zeigt seine Werke regelmäßig in Einzel- und Gruppenausstellungen.


Bei der Edition Braus erscheint im Dezember das Buch 24 h (24,5 x 33 cm, 160 Seiten, Hardcover, ca. 80 farbige Abbildungen) ca. EUR 80,00.

24 Stunden
Jonathan Meese fotografiert von Peter Hönnemann
21. Dezember 2007 bis 27. Januar 2008

Museum für Kunst und Gewerbe
Steintorplatz
D - 20099 Hamburg

W: http://www.mkg-hamburg.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Malermeese – Meesermaler 5. März 2014 - 2:41
Jonathan Meese gründet "Saalstaat" in Rolandseck 27. August 2009 - 3:21
Im süssen rechtsfreien Raum vom Babypotentaten 30. November 2007 - 1:50

  •  21. Dezember 2007 27. Januar 2008 /
2259-225901.jpg
Jonathan Meese fotografiert von Peter Hönnemann
2259-225902.jpg
Jonathan Meese fotografiert von Peter Hönnemann
2259-225903.jpg
Jonathan Meese fotografiert von Peter Hönnemann
2259-225904.jpg
Jonathan Meese fotografiert von Peter Hönnemann
2259-225905.jpg
Jonathan Meese fotografiert von Peter Hönnemann