9. Juni 2020 - 4:58 / Film / Online 

Dokumentarfilm über die Restaurierung von Egon Schieles "Junge Mutter" im Auftrag des Wien Museums.

Seit 1985 war Egon Schieles "Junge Mutter" im Wien Museum am Karlsplatz zu bewundern. Schon damals war das wertvolle Bild in einem sehr fragilen Zustand. Um es für den bevorstehenden Umbau aus dem Museum transportieren zu können, musste ein aufwendiges Restaurierungsprojekt ins Leben gerufen werden, das auch faszinierende Forschungseinblicke in die Malweise Egon Schieles versprach. Tiefgehende Untersuchungen offenbarte schließlich ein Geheimnis. Filmemacher Pavel Cuzuioc hat darüber im Auftrag des Wien Museums eine Dokumentation gestaltet.

Egon Schiele malte die "Junge Mutter" 1914 als Geschenk für die Hochzeit seiner Schwester Gertrude. Doch diese musste drei Jahre warten, bis sie das Bild im Empfang nehmen konnte. Kriegsbedingt konnte es von einer Ausstellung in Brüssel erst 1917 zurückgebracht werden. Nach Gertrudes Tod ging das Bild in den Besitz ihrer Söhne Egon und Anton und hing ab 1985 als Dauerleihgabe im Wien Museum. 1997 vermachte Gertrudes Sohn Anton seine Hälfte des Bildes samt seinem ganzen Besitz der Stadt Wien. Später kaufte die Stadt Wien die zweite Hälfte des Bildes von den weiteren Nachkommen an. Es war der wertvollste Zuwachs in der Sammlung der Stadt der letzten Jahrzehnte.

Als die "Junge Mutter" 1985 in das Museum kam, war sie bereits in einem sehr fragilen Zustand. Grundierungen und Malschichten waren locker, das Gemälde nicht transportfähig. Mit der Aussiedelung der Objekte aus dem Wien Museum am Karlsplatz für den bevorstehenden Umbau musste ein aufwendiges Restaurierungsprojekt ins Leben gerufen werden. Zuerst wurde das Bild gefestigt, anschließend wurde mit Röntgenstrahlen und Infrarot Schicht um Schicht freigelegt. Dies brachte spannende Einblicke in die Maltechnik Egon Schieles - und ein verschwundenes Kind zu Tage.

Im Auftrag des Wien Museums hat der Filmmacher Pavel Cuzuioc das Projekt begleitet und einen 20-minütigen Dokumentarfilm angefertigt, der ab heute auf dem YouTube-Kanal des Wien Museums und über das Online-Magazin www.magazin.wienmuseum.at zu sehen ist.

Gedreht wurde im Wien Museum Karlsplatz, in der Werkstätten des Belvederes und im Wien Museum Depot Himberg mit Schiele-Expertin Ursula Storch, Vizedirektorin und Kuratorin am Wien Museum, sowie Karin Maierhofer, Restauratorin für Gemälde am Wien Museum, und Stefanie Jahn, Leitung Restaurierung Belvedere.

Wien Museum
Felderstraße 6-8
A - 1010 Wien

T: 0043 (0)1 4000 8400
E: office@wienmuseum.at
W: http://www.wienmuseum.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Das verschwundene Kind, Foto: Peter Kainz © Wien Museum
Das verschwundene Kind, Foto: Peter Kainz © Wien Museum