9. April 2021 - 11:07 / Ausstellung / Gegenwartskunst 
10. April 2021 15. Mai 2021

Es ist eine Sehnsucht nach Gerechtigkeit und Freiheit, mit der Christine Lederer im Bildraum Bodensee den Ursprüngen jenes "heiligen Zorns" nachspürt, der sie als Frau und Künstlerin immer wieder erfasst.

Dieser richtet sich gegen die Macht scheinbar unveränderlicher Verhältnisse und entfaltet sich im flirrenden Spannungsfeld von Feminismus und Kapitalismuskritik. Souverän balanciert Lederer starke wie zerbrechliche weibliche Kräfte und verweist auf das konstruktive Wirkpotential von Zorn und furchtloser Fröhlichkeit.

Empörung, Hass und Schuldzuschreibungen: So stark wie nie zuvor sind die Menschen heute weltweit damit konfrontiert — in den sogenannten Social Media genauso wie bei von explosiver Atmosphäre geprägten Straßenprotesten. Es ist eine diffuse Wut, die sich dabei manifestiert und die von politischen Akteuren zur polarisierenden Verschärfung des gesellschaftlichen Klimas und zum Schüren von Ressentiments instrumentalisiert wird.

Auch in Christine Lederers Kunst wirken aggressive Gefühlskräfte — genährt von ihren persönlichen Erfahrungen als Frau und als wacher Beobachterin gesellschaftlichen Geschehens. Aber sie wirken anderes. Mit ihren Arbeiten legt sie die Wurzeln vielschichtiger Unzufriedenheit frei: Überkommen geglaubte Festschreibungen von Rollenbildern, Machtgefügen und ökonomischen Realitäten — von der familiären Mikroebene bis zu den Zusammenhängen der Weltwirtschaft.

Es ist Lederers gut nachvollziehbarer, zielgerichteter "heiliger Zorn", der in einprägsamen künstlerischen Interventionen den Betrachtenden jenen genaueren, differenzierten Blick eröffnet, der erst offen für Veränderung macht. Ein sympathisch-subversives Vorgehen, das seine konstruktive Kraft in der "Überwindung der Zornesröte durch das Zwerchfell" (Alexander Kluge) gewinnt. Ein humorvoll-produktiver Weg, individuelle Erfahrungen zu bündeln, die gesellschaftlichen Wandel ermöglichen. Ganz nach der Soziologin Eva Illouz, die in einem Spiegel-Interview meinte: "Kollektive Bewegungen entstehen dadurch, dass das Leid nicht privat bleibt. Dadurch, dass es ernst genommen wird — von einem selbst und von anderen."

Christine Lederer (geboren 1976) lebt und arbeitet in Bludenz.

Christine Lederer - Der heilige Zorn
10. April bis 15. Mai 2021

Bildraum Bodensee
Seestraße 5
A - 6900 Bregenz

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  10. April 2021 15. Mai 2021 /
Christine Lederer, Aufreizung zur Rebellion, Digitaldruck auf PVC-Plane, 4,5 x 3 m, Foto: Mark Mosman © Bildrecht, Wien 2021
Christine Lederer, Aufreizung zur Rebellion, Digitaldruck auf PVC-Plane, 4,5 x 3 m, Foto: Mark Mosman © Bildrecht, Wien 2021
Christine Lederer, Der heilige Zorn: protestieren oder ignorieren, installative Arbeit © Bildrecht, Wien 2021
Christine Lederer, Der heilige Zorn: protestieren oder ignorieren, installative Arbeit © Bildrecht, Wien 2021
Christine Lederer, Pee to SUV, Vorlage für eine installative Arbeit, Holz, Außenputz, Styropor, Glas, PVC-Folie, Acryl, 210 x 130 cm © Bildrecht, Wien 2021
Christine Lederer, Pee to SUV, Vorlage für eine installative Arbeit, Holz, Außenputz, Styropor, Glas, PVC-Folie, Acryl, 210 x 130 cm © Bildrecht, Wien 2021
Christine Lederer, Schreck di net, nur ein Weib, Aquarell auf Papier, 40 x 30 cm © Bildrecht, Wien 2021
Christine Lederer, Schreck di net, nur ein Weib, Aquarell auf Papier, 40 x 30 cm © Bildrecht, Wien 2021