Fr, 12.04.2019 / Aktuell 

Die 1971 in München geborene Kunsthistorikerin Stephanie Rosenthal, die seit Februar 2018 an der Spitze des Berliner Martin-Gropius-Bau steht, übernimmt in diesem Jahr die Leitung der Jury für die Kunstausstellung Biennale Venedig. Die Biennale (11. Mai bis 24. November) präsentiert sich in diesem Jahr zum 58. Mal. Sie gilt neben der Documenta in Kassel als weltweit wichtigste Kunstschau.

Rosenthal hat von 2007 bis 2017 als Chefkuratorin an der Hayward Gallery, London, mit vielen herausragenden internationalen KünstlerInnen zusammengearbeitet und zahlreiche Ausstellungen kuratiert. Darüber hinaus verantwortete sie 2016 die 20. Ausgabe der Sydney Biennale.

Während der Biennale in Venedig vergibt die Jury mehrere Preise, darunter die Goldenen Löwen für den besten Beitrag in einem der nationalen Pavillons sowie für den besten Beitrag eines Künstlers in der vom US-Amerikaner Ralph Rugoff kuratierten Ausstellung "May You Live In Interesting Times".

Neben Rosenthal gehören zur Jury die Kuratorin der Moskauer VAC-Stiftung, Defne Ayas, die Direktorin der Galleria Nazionale d’Arte Moderna in Rom, Cristiana Collu, die Präsidentin der Stiftung der Biennale im südkoreanischen Kwangju, Kim Sun Jung, sowie der US-amerikanische Ausstellungsmacher Hamza Walker.



Leitet die diesjährige Biennale-Venedig-Jury: Stephanie Rosenthal (© Mathias Volzke/ Gropius Bau)
Leitet die diesjährige Biennale-Venedig-Jury: Stephanie Rosenthal (© Mathias Volzke/ Gropius Bau)