22. April 2009 - 3:56 / Ausstellung / Grafik 
1. Februar 2009 26. April 2009

Das Museum Kurhaus Kleve würdigt einen wichtigen Aspekt des Werkes von Brice Marden: die Druckgraphik. Sie spielt eine Schlüsselrolle im Schaffensprozess des Künstlers, ist aber – mit Ausnahme einer Ausstellung in der Londoner Tate Gallery 1992 – noch nie in großem Maßstab vorgestellt worden. Auch die vom Museum of Modern Art vorbereitete und 2007 in der Nationalgalerie Berlin, Hamburger Bahnhof, gezeigte Retrospektive hatte ihn ausgeblendet.

Mit rund 100 druckgraphischen Arbeiten, die ergänzt werden durch ausgewählte Zeichnungen und Gemälde, macht die Ausstellung Brice Mardens einzigartige Leistung als Graphiker erfahrbar – und gibt zugleich einen repräsentativen Überblick über die Intentionen seiner Arbeit und die Entwicklung seines Werks von den sechziger Jahren bis heute. Dabei zeigt sich, dass die Druckgraphik für den Künstler keineswegs ein nebensächliches oder gar der Malerei untergeordnetes Medium ist, sondern vielmehr eine Ausdrucksform von eigenem Rang.

Immer wieder leitet Marden entscheidende Schritte in seinem Werk mit Radierungen, Lithographien oder Siebdrucke ein. Der experimentelle Umgang mit diesen handwerklich anspruchsvollen Techniken ist ein in seiner Bedeutung kaum zu überschätzender Stimulus für sein Schaffen.

Brice Marden (geboren 1938 in Bronxville, lebt in New York) zählt zu den international renommiertesten Vertretern der abstrakten Malerei in den USA. Seit den 1960er Jahren hat er ein Werk entfaltet, das, fußend auf dem Abstrakten Expressionismus, von der Kraft der Farbe und von der Dynamik der Linie handelt, das subjektives Erleben in bestechend einfache und dennoch hoch komplexe Formen gießt, das einerseits von tiefem Verständnis für die Natur durchdrungen und andererseits an der intensiven Beschäftigung mit europäischer und fernöstlicher Geschichte und Kultur gewachsen ist. Mit der Ausstellung von Brice Marden setzt das Museum Kurhaus Kleve eine Reihe von Präsentationen herausragender amerikanischer Künstler fort, die 1999 mit einer Retrospektive der Druckgraphik von Richard Serra begann und bisher u. a. Ausstellungen von Mark Tansey (2005) und Robert Indiana (2007) umfasste.


Brice Marden – Retrospektive der Druckgraphik
1. Februar bis 26. April 2009

Museum Kurhaus Kleve
Tiergartenstraße 41
D - 47533 Kleve

T: 0049 (0)2821 7501-0
F: 0049 (0)2821 7501-11
E: info@museumkurhaus.de
W: http://www.museumkurhaus.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  1. Februar 2009 26. April 2009 /