10. Februar 2021 - 10:33 / Aktuell / Stipendien / Kunst 

Der im süditalienischen Lecce lebende und arbeitende Bregenzer Künstler Tomi Scheiderbauer ist für das Comeback-Stipendium 2021 nominiert worden. Dieses neue Stipendium wurde zum zweiten Mal vom Land Vorarlberg in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Bregenz und der Berufsvereinigung der Bildenden Künstlerinnen und Künstler Vorarlbergs ausgeschrieben. Es richtet sich an Vorarlberger Künstlerinnen und Künstlern aus den Bereichen Bildende und Angewandte Kunst, Musik (Komposition), Literatur, Theater, Tanz und Film.

Scheiderbauer werden zum ausgeschriebenen Thema "Grenzen überschreiten" über einen Zeitraum von drei Monaten – von Februar bis April 2021 – in Bregenz ein Projekt erarbeiten und dieses im Oktober im Magazin 4 der Öffentlichkeit präsentieren. Die Landeshauptstadt Bregenz stellt im Zuge des Stipendiums eine Wohnung sowie das Atelier (ehemalige Garage Palais Thurn und Taxis) für den Künstler zur Verfügung. Das Stipendium ist mit 3.000 Euro plus Arbeitskosten und Reisekosten dotiert, die vom Land getragen werden.
Der Künstler zum Thema: "...Ich bin ja selber ein Flüchtling. Allerdings floh ich entgegengesetzt – meine afrikanischen und arabischen Freunde flohen vor Krieg und bitterster Armut, ich floh vor Langeweile und Reichtum – und so trafen wir uns und stellten fest, dass wir zusammenarbeiten sollten. Wobei ich mit ‚Flüchtlinge‘ alle marginalisierten Gruppen meine, also z. B. auch Behinderte oder transsexuelle Personen. - Dasselbe möchte ich in Bregenz tun: Geflüchtete kennenlernen, erfahren, was sie an Wünschen, Ideen und Fertigkeiten mitbrachten, und dann gemeinsam sehen, welches ,Werk‘, welche Werke oder welches praktische Projekt wir davon ableiten könnten. In Lecce wurde das eine ‚alternative Stadtkarte‘, die jetzt exklusiv von den Straßenverkäufern vertrieben wird. Ich bin gespannt, was es hier wird – jedenfalls soll es ein Etwas werden, das eine Brücke und schlägt und hilft, Vorurteile und Ängste abzubauen."



Judith Reichart, Leiterin Kulturservice, und Michael Rauth, Stadtrat für Kultur, begrüßen den Künstler vor dem Atelier in Bregenz © Udo Mittelberger
Judith Reichart, Leiterin Kulturservice, und Michael Rauth, Stadtrat für Kultur, begrüßen den Künstler vor dem Atelier in Bregenz © Udo Mittelberger