11. März 2022 - 16:34 / Aktuell / Ausstellung 

Am 23. April fällt der Startschuss für die 59. Biennale in Venedig. Im Vorfeld haben die Organsiatoren der Ukraine die volle Unterstützung für deren Pavillon zugesichert. "Wir werden unser Bestes tun, um die logistischen Probleme zu lösen", sagte Liza German, Ko-Kuratorin des ukrainischen Pavillons auf der Biennale. Die Präsenz des ukrainischen Pavillons in Venedig sei wichtig, sagte German. "Trotz der anhaltenden Katastrophe halten wir es für entscheidend, die Ukraine als starke internationale Stimme zu präsentieren und nicht nur als ein Land im Krieg", fügte sie hinzu. Der größte Teil des Teams, das den ukrainischen Pavillon betreut, sei in Sicherheit, obwohl die Mitglieder die Städte verlassen und sich in Bunkern verstecken mussten.

"Es ist sehr wichtig, Künstlern einen Ort zu geben, an dem sie sich äußern und zeigen können, dass Kultur und Kunst starke und mächtige Instrumente sind. Werkzeuge, die die Russen in den letzten 20 Jahren abgewürgt haben. Wir können die Kultur nutzen, die zwar nicht Leben und Gebäude retten kann, aber sie kann die Wahrheit sagen und uns symbolisch schützen", schloss German.

Der russische Pavillon hingegen wird dieses Jahr leer bleiben. Der russische Kurator und die Künstler sagten ihre Teilnahme kürzlich ab.