13. Juli 2012 - 1:45 / Ausstellung / Archiv 
23. März 2012 15. Juli 2012

Berlin war als Drehscheibe zwischen Ost und West bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts, vor allem aber nach dem Ersten Weltkrieg, Zufluchtsort und Zwischenstation für Zehntausende von Juden aus Osteuropa. Die meisten kamen als Kriegs-, Pogrom- oder Revolutionsflüchtlinge aus Russland, Litauen und Galizien. Für ein gutes Jahrzehnt wurde die Stadt zu einem Zentrum jüdischer Migration in Europa.

Vielfältig vernetzt und in mehreren Sprachen zu Hause, bewirkten die Einwanderer eine Blüte jüdischer Kultur in Berlin. Viele der jüdischen Migranten lebten im Scheunenviertel, nahe dem Alexanderplatz, andere im bürgerlichen Charlottenburg, das aufgrund des hohen russischen Anteils der Bevölkerung auch "Charlottengrad" genannt wurde.

Die Ausstellung nimmt in sechs Themenräumen und einem Epilog die Zu- und Weiterwanderung jüdischer Emigranten und Flüchtlinge aus Osteuropa zwischen den beiden Weltkriegen in den Blick. Die Themenräume folgen keinem chronologischen Narrativ, sondern sind durch unterschiedliche Objektgattungen wie Foto, Buch, Audio, Familienmemorabilia, Gemälde sowie Film charakterisiert. Die Vielfalt dieses "Babylon in Berlin" wird für die Besucher hörbar durch literarische und autobiografische Texte auf Russisch, Jiddisch, Hebräisch und Deutsch.

Berlin Transit
Jüdische Migranten aus Osteuropa
in den 1920er Jahren
23. März bis 15. Juli 2012

Jüdisches Museum Berlin
Lindenstraße 9-14
D - 10969 Berlin

T: 0049 (0)30 25993-300
F: 0049 (0)30 25993-409
E: info@jmberlin.de
W: http://www.juedisches-museum-berlin.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  23. März 2012 15. Juli 2012 /
19550-1955001.jpg
Aus der Pogrom-Serie von Issachar Beer Ryback, Handzeichnung, Kiew/ Moskau, 1918/1920; © Mishkan LeOmanut, Museum of Art Ein Harod, Israel
19550-1955002.jpg
Max Liebermann eröffnet eine Ausstellung in der Berliner Akademie der Künste, Leonid O. Pasternak, Berlin, 1930. Öl auf Leinwand; © Jerusalem, The Israel Museum
19550-1955003.jpg
'Die Berlinerin', Issachar Ber Ryback, Kiew und Berlin, 1919/1921-1924. Öl auf Leinwand; © Bat Yam Municipality, Israel