Do, 01.06.2017 / Ausstellung / Skulptur 
Do, 01.06.2017 So, 13.08.2017

In seinem Bühnenstück "Antonius und Cleopatra" verwendet William Shakespeare 1606 die Formulierung "Salad Days" als Synonym für die glückliche und unbeschwerte Zeit der Jugend: "My salad days, / When I was green in judgment, cold in blood …" Unter dem Titel "Salad Days" präsentiert die Kunsthalle Nürnberg Werke von Benjamin Houlihan (*1975), der an der Kunstakademie Düsseldorf bei Georg Herold studierte und 2015 den Kunst­preis der Stadt Nordhorn erhielt.

Benjamin Houlihans Werke sind geprägt durch ein kluges Spiel mit den traditionellen Kategorisierungen der Kunst. Seine Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen verweigern sich der Begrenzung eines Mediums und verwischen die klassischen Gattungsgrenzen: Malerei ist keine Kunst der Fläche, sondern sie wächst volumenhaft in den Ausstellungs­raum. Zeichnung entwickelt eine skulpturale Dimension oder wird in ihrer Präsen­tationsform mit einer bildhauerischen Fragestellung verhandelt. Skulptur ist nicht zwingend Masse, sondern kann auch als filigrane Zeichnung im Raum erscheinen.

Vieles stellt sich im Werk von Benjamin Houlihan als intermedialer Pakt dar. Damit konter­kariert er unsere Sehgewohnheiten und Erfahrungswerte, und wir entdecken immer wieder Dinge, die eigentlich nicht sein können: Ein Klavierflügel, der – jeglicher statischen Logik widersprechend – als zarte Linienführung im Raum steht. Ein Sonnen­strahl, der sich volumenhaft materialisiert und damit haptisch greifbar wird. Strahlend rote, impressionistisch erscheinende Farbtupfer, die auf der Wand zu tanzen scheinen. Zwitterhafte Wesen aus mit Farbpigmenten eingefärbtem Polyurethan, die zugleich ruhig und dynamisch, flüchtig und in Ewigkeit erstarrt sind.


Benjamin Houlihan. Salad Days
1. Juni bis 13. August 2017

Kunsthalle Nürnberg
Lorenzer Straße 32
D - 90402 Nürnberg

T: T 0049 (0)911 231 2853
F: F 0049 (0)911 231 3721
E: kunsthalle@stadt.nuernberg.de
W: http://www.kunsthalle.nuernberg.de/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  Do, 01.06.2017 So, 13.08.2017 /
32489-3248901.jpg
skinny grand piano, 2015. Flügel geschliffen, 173 x 152 x 189 cm; Ausstellungsansicht Städtische Galerie Nordhorn. Foto: Hye-Mi Kim; Courtesy the artist, Thomas Rehbein Galerie, Köln
32489-3248902.jpg
horny chair, 2013. Stuhl geschliffen, 82,5 x 80,5 x 56 cm. Foto: Ben Hermanni, Courtesy the artist, Thomas Rehbein Galerie, Köln
32489-3248903.jpg
Untitled, 2016. Kaminuhr geschliffen, 20 x 37 x 21 cm. Foto: Hye-Mi Kim, Courtesy the artist, Thomas Rehbein Galerie, Köln
32489-3248904.jpg
Seine Frau weiter hinten, 2005. Holz, Polyester, Glasfaser, Eisen, Holzbock, Lack, 195 x 145 x 117 cm. Foto: Hye-Mi Kim, Courtesy the artist, Thomas Rehbein Galerie, Köln