20. Juni 2021 - 12:10 / Aktuell / Literatur 

Die aus dem Iran stammende und in Graz lebende Schriftstellerin Nava Ebrahimi hat in Klagenfurt den mit 25'000 Euro dotierten 45. Ingeborg-Bachmann-Preis gewonnen. Der Deutschlandfunk-Preis (12'500 Euro) ging an Dana Vowinckel; der Kelag-Preis (10'000 Euro) an Necati Öziri, der auch den BKS Bank-Publikumspreis (7'000 Euro) erhielt. Timon Karl Kaleyta darf sich über den 3Sat-Preis (7'500 Euro) freuen.

Im Rennen um den renommierten Bachmannpreis kam es beim ersten Wahlgang zunächst zu einer Stichwahl zwischen Ebrahimi und Vowinckel. Erst im zweiten Wahlgang konnte Ebrahimi, die sich mit ihrem Text "Der Cousin" der Jury stellte, die Oberhand behalten.

Auch beim Deutschlandfunk-Preis kam es zu einer Stichwahl. Hier konnte sich in der zweiten Abstimmungsrunde Dana Vowickel gegen Nacati Öziri durchsetzen.