7. Mai 2021 - 10:27 / Aktuell / Museum 

Eine von sechs speziellen Auszeichnungen (Special Commendations) des Europäsichen Museumspreis 2021 geht an das Frauenmuseum Hittisau. Mit der Auszeichnung werden Museen gewürdigt, die Neues und Innovatives für ihr Publikum leisten und von dem andere Museen lernen können. Der Hauptpreis, der EMYA Award 2021 (European Museum of the Year Award), wurde bei der Online-Preisverleihung am 6. Mai an das Naturalis Biodiversity Center (Niederlande) vergeben.

Stefania Pitscheider Soraperra, die Direktorin des Frauenmuseum Hittisau kommentiert: "Für uns war es schon unglaublich schön, berührend und motivierend, zu den wenigen Häusern zu gehören, die unter den tausenden und abertausenden Museen in Europa nominiert waren. Nun sind wir als einziges österreichisches Museum 2021 ausgezeichnet - das ehrt uns um so mehr. Nur mit einem Team von großartigen Kulturvermittlerinnen war dieser Erfolg möglich."

So weit gekommen zu sein, zeige die Bedeutung des Hauses für den ländlichen Raum auf: "Die Auszeichnung eines kleinen Hauses wie das unsere hat gezeigt, wie sehr der ländliche Raum für eine demokratische Gesellschaft relevant ist und wie wichtig es immer noch ist, den Themen Geschlechtergerechtigkeit und Gleichbehandlung auch im Rahmen der Kulturarbeit Sichtbarkeit zu geben", betont die Direktorin.

Sich auf den Lorbeeren auszuruhen habe das Museum nun allerdings nicht vor, sagte Pitscheider Soraperra im Anschluss an die Verleihung. Als kleines, wendiges Haus sei das Frauenmuseum stets darum bemüht, das eigene Programm weiterzuentwickeln. Als nächstes großes Ereignis steht die Konferenz der International Association of Women’s Museums (IAWMI) im Sommer 2021 an, die alle Frauenmuseen weltweit in Hittisau versammelt.



Das Team des Frauenmuseums Hittisau (Bild: zVg)
Das Team des Frauenmuseums Hittisau (Bild: zVg)