1. März 2019 - 6:12 / Ausstellung / Malerei / Grafik 
2. März 2019 4. August 2019

Daumier — Pettibon, ein Dialog von satirischer Schärfe und düsterer Poesie: Erstmals werden zwei der kritischsten Zeichner des 19. Jahrhunderts und der Gegenwart gemeinsam in einer Ausstellung gezeigt. Pressezensur und Fake News, Napoléon III. und Donald Trump, Paris und Los Angeles: Daumier wie Pettibon agieren in verschiedenen Welten als Spiegel der Zeit und ihrer Gesellschaft.

Als Karikaturist begleitete und kommentierte Honoré Daumier (1808–1874) die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen zeitlebens. Er agierte nicht nur als scharf beobachtender Chronist vom Paris des 19. Jahrhunderts, sondern auch als begnadeter Zeichner, Maler und Bildhauer. Mit seinem facettenreichen Œuvre, dem umfangreichen lithographischen Werk, seinen Skulpturen und Gemälden, schuf er ein regelrechtes Porträt seiner Epoche.

Sein zeitgenössisches Echo findet der "Michelangelo der Karikatur", so Charles Baudelaire, im amerikanischen Künstler Raymond Pettibon (*1957). In Kalifornien aufgewachsen, realisiert er in seinem Werk ein gleichermassen radikales Zeitzeugnis. Er verhandelt grundlegende gesellschaftliche Themen von Politik, Religion, Sport und Kultur, verbindet ikonische Bilder der amerikanischen Gesellschaft mit kunsthistorischen und literarischen Zitaten und zeichnet ein ebenso vielschichtiges wie abgründiges Bild des "American Dream".

Im Kunst Museum Winterthur treffen die virtuosen Zeichner erstmals aufeinander. Ihre kritische Haltung, die Kombination von Wort und Bild, formale und inhaltliche Kühnheit lassen die zwei Meister in einen spannungsreichen Dialog treten. Mit Spitzenwerken und Raritäten aus renommierten Museen und privaten Sammlungen wird die gesamte Bandbreite ihres Schaffens erlebbar gemacht.

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit der Sammlung Oskar Reinhart "Am Römerholz". Beide Häuser verdanken dem Sammler Oskar Reinhart erstrangige Werkgruppen Honoré Daumiers: So verfügt die Stiftung Oskar Reinhart über die schweizweit wohl umfassendste Sammlung von Lithographien Daumiers, während die Sammlung Oskar Reinhart "Am Römerholz" ein in Umfang und Qualität weltweit herausragendes Konvolut an Gemälden besitzt.


Daumier — Pettibon
2. März bis 4. August 2019

Kunstmuseum Winterthur
Museumstrasse 52
CH - 8400 Winterthur

T: 0041 (0)52 267-5162
F: 0041 (0)52 267-5317
E: info@kmw.ch
W: http://www.kmw.ch/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



  •  2. März 2019 4. August 2019 /
Raymond Pettibon (*1957): The Beams of the Searchlight , 1995. Tusche und Aquarell auf Papier, 33 × 56 cm; Sammlung Ringier, Schweiz. Foto: Paul Seewer
Raymond Pettibon (*1957): The Beams of the Searchlight , 1995. Tusche und Aquarell auf Papier, 33 × 56 cm; Sammlung Ringier, Schweiz. Foto: Paul Seewer
Raymond Pettibon (*1957): Ohne Titel (Bottles hidden behind books ... ) , 1995. Mischtechnik auf Papier, 47 × 31 cm; Kunstmuseum St. Gallen, Leihgabe aus Privatbesitz. Foto: Sebastian Stadler
Raymond Pettibon (*1957): Ohne Titel (Bottles hidden behind books ... ) , 1995. Mischtechnik auf Papier, 47 × 31 cm; Kunstmuseum St. Gallen, Leihgabe aus Privatbesitz. Foto: Sebastian Stadler
Honoré Daumier (1808 – 1879): Les fugitifs , um 1848 / 1852. Öl auf Papier auf Leinwand aufgezogen, 39,5 × 68,5 cm; Die Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur, Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz», Winterthur. Foto: Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz», Winterthur
Honoré Daumier (1808 – 1879): Les fugitifs , um 1848 / 1852. Öl auf Papier auf Leinwand aufgezogen, 39,5 × 68,5 cm; Die Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur, Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz», Winterthur. Foto: Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz», Winterthur