5. Februar 2010 - 2:23 / Ausstellung / Archiv 
22. Oktober 2009 7. Februar 2010

Seit Beginn des Rupertinum gehört das Werk von Arnulf Rainer zu den wichtigsten Fixpunkten sowohl der Sammeltätigkeit als auch des Ausstellungsprogramms. Mit der Publikation "Hirndrang" im Jahr 1980 und der gleichnamigen Ausstellung im Jahr 1984 hat Otto Breicha ein entsprechendes Zeichen gesetzt. Weiters wurden im Jahr 1998 druckgrafische Arbeiten von Arnulf Rainer gezeigt.

Nun im Jahr seines 80. Geburtstags wird ein besonderer Aspekt in seinem umfangreichen Schaffen beleuchtet: Die Ausstellung "Female" widmet sich den Frauenbildern im Oeuvre von Arnulf Rainer. Beginnend mit frühen Fotoüberarbeitungen der 1970er Jahre spannt sich der Bogen bis zu ganz neuen Farbfotografien, die nun Rainer erstmals selbst von weiblichen Modellen anfertigt. In den etwa 200 Arbeiten der Ausstellung wird das Bild des weiblichen Körpers auf differenzierte Weise interpretiert, werden gefundene erotische Fotografien in den unterschiedlichsten Arten zur Bearbeitung und Übermalung eingesetzt. In der Auseinandersetzung mit dem Thema hat sich Rainer von der Körperbemalung hin zur Überzeichnung und Übermalung von Fotos und Reproduktionen, die weibliche Körper und Gesichter zeigen, entwickelt.

Im "Zyklus: Frauensprache" aus dem Jahr 1977 überarbeitet Rainer unter anderem Aktfotografien professioneller Modelle und Tänzerinnen: das Ausgangsmaterial war ein Set von erotischen "Cartes Postales" aus den 1920er Jahren, sowie eine Serie von voyeuristisch anmutenden "Schlüssellochfotografien" aus den 1960er Jahren, die Rainer auf dem Flohmarkt entdeckt hatte. Die Arten der Bearbeitungen reichen vom vibrierenden Betonen der Körperkonturen, über flächige, weiche Übermalungen bis hin zu aggressivem Akzentuieren. In späteren Werken zeigt sich, dass Rainers Überarbeitungen zunehmend malerischen Charakter annehmen. Zeichnerische Bildgestaltungen zeigen sich weiterhin in einzelnen Werkgruppen, wie zum Beispiel der Serie der "Fehlfotografien" von 2008/2009. Eigene Fotografien liegen den neuen Farbarbeiten zugrunde, die Rainer vor allem während der ersten Monate dieses Jahres geschaffen hat.

Als "Ausstellung in der Ausstellung" werden etwa 30 Werke des Jahrhundertwende-Künstlers Franz von Bayros (1866 – 1924) gezeigt, die aus Arnulf Rainers Privatsammlung stammen. In den erotischen Skizzen und galanten Boudoir-Szenen wendet Bayros einen schönlinigen, fließenden Stil an. Das erotische Sujet, die Ambivalenz im freizügigen Posieren und verhaltenen Nicht-Ausformulieren sowie der skizzenhafte Duktus können als Analogien und Anregung zum erotisch definierten Werk, zu den Arbeiten der Ausstellung "Female", von Arnulf Rainer gesehen werden.


Arnulf Rainer. Female
22. Oktober 09 bis 7. Februar 10

Museum der Moderne Mönchsberg
Mönchsberg 32
A - 5020 Salzburg

T: 0043 (0)662 842220-403
F: 0043 (0)662 842220-700
E: info@museumdermoderne.at
W: http://www.museumdermoderne.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Arnulf Rainer. Neue Arbeiten auf Papier So, 12.03.2017
Arnulf Rainer im Museum Frieder Burda Sa, 25.04.2015
Arnulf Rainer in der Wiener Albertina Do, 04.09.2014
Der Über-Maler Di, 08.06.2010

  •  22. Oktober 2009 7. Februar 2010 /
9708-9708ohnetitel02762008.jpg
Arnulf Rainer; Ohne Titel 0276, 2008
9708-9708uebermaltesfrauenportraet2008.jpg
Arnulf Rainer; Übermaltes Frauenporträt, 2008