24. Mai 2014 - 2:59 / Ausstellung / Archiv 
4. April 2014 25. Mai 2014

Mit der Ausstellung "Araki Teller Teller Araki" treten auf Einladung der Galerie OstLicht zwei der wohl bedeutendsten Fotografen mit größtenteils neuen, für ihre gemeinsame Ausstellung konzipierten Arbeiten in einen künstlerischen Dialog. Mit seinen Bondage-Fotografien entwickelte Nobuyoshi Araki eine einzigartige bildnerische Handschrift, die eine über die japanische Kultur hinausreichende poetische Darstellung menschlicher Leidenschaften hinterlässt.

Auch Jürgen Teller beschäftigt sich nachhaltig mit existentiellen Fragen des Körperlichen und der Sexualität und testet aus, wie nahe Fotografie der Wirklichkeit, ja wie fast schon schmerzhaft nahe sie der Wahrheit kommen kann. In ihrer ersten gemeinsamen Ausstellung begegnen sich zwei Haltungen außergewöhnlicher Fotografen, die durch künstlerische Radikalität und einen nahezu unstillbarem Hunger nach Bildern als Instrument ihrer persönlichen Welterfahrung verbunden sind und deren elementares Interesse den seelischen und körperlichen Ambivalenzen der menschlichen Existenz gilt.

Araki Teller Teller Araki
4. April bis 25. Mai 2014

Ostlicht. Galerie für Fotografie
Absberggasse 27
A - 1100 Wien

T: 0043 (0)1 9962066
F: 0043 (0)1 9962066-66
E: info@ostlicht.at
W: http://www.ostlicht.at/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Juergen Teller im Berliner Gropius-Bau Fr, 21.04.2017
Jürgen Teller. Return to the Galaxy (Erlangen) Sa, 21.01.2017
Japanischer Starfotograf und Enfant terrible der Fotokunst So, 25.05.2014
Nobuyoshi Araki im Museum Mönchsberg Fr, 17.02.2012
Silent Wishes Mo, 23.08.2010
Araki meets Hokusai Mo, 05.05.2008
Japanische Fotografie der Gegenwart So, 30.03.2008

  •  4. April 2014 25. Mai 2014 /
27085-27085araki19.jpg
Nobuyoshi Araki: Last by Leica, 2012-2014; © Nobuyoshi Araki
27085-27085araki17.jpg
Nobuyoshi Araki: Last by Leica, 2012-2014; © Nobuyoshi Araki
27085-27085teller01.jpg
Juergen Teller: Woo Nr. 61, 2013; © Juergen Teller
27085-27085teller03.jpg
Juergen Teller: Frankfurt No. 14, 2013; © Juergen Teller