5. Mai 2008 - 2:43 / Ausstellung / Archiv 
22. Februar 2008 12. Mai 2008

Vom 22. Februar bis 12. Mai 08 präsentiert die Kestnergesellschaft erstmal neueste Fotografien des weltbekannten japanischen Künstlers Nobuyoshi Araki zusammen mit klassischen japanischen Holzschnitten der Hannoveraner Sammlung Michael Thuns, die zu den besten ihrer Art in Europa gehört. In der Ausstellung werden ungefähr 100 aktuelle, bisher nicht ausgestellte großformatige Fotografien aus der "Bondage"-Serie Arakis zusammen mit ungefähr doppelt so vielen kleinformatigeren Holzschnitten ausgestellt – in dieser Kombination ist dieses Projekt eine Weltpremiere.

Hokusais berühmte Welle, die zum Sinnbild traditioneller japanischer Kunst wurde, trifft im Obergeschoss der Kestnergesellschaft und der Claussenhalle im Erdgeschoss auf Arakis verstörend direkte Bilder einer imaginierten japanischen Realität. Die Drucke, deren feinsinnig konzipierte Interieurs, ihren in jahrhunderte überdauernden Rollenklischees verstrickten Akteure und die ausgeklügelte Rhetorik, die die verschiedenen Drucke, der verschiedenen Werkstätten, Regionen und Zeiten auszeichnet, wirken wie das absolute Kontrastprogramm zu Arakis direkter Bildsprache.

Ein Trugschluss, könnte man meinen, denn schaut man erst einmal genauer hin, so werden auch bei den Holzschnitten die nur leicht versteckten Andeutungen von Begehren und Sexualität offenbar. Nicht nur dort wo sexuelle Handlungen zu sehen sind, wird eine Verwandtschaft Arakis zu seinen Urgroßvätern im Geiste deutlich. Auch an anderer Stelle kann man ihre Nähe zueinander erkennen, denn schließlich sind Arakis Fotografien immer mehr als plumpe Provokation durch nackte Haut und zur Schau gestellte Körperöffnungen. Sie sind Inszenierungen von eigenen Fantasien und kulturell tradierter Bilder deren Protagonisten ähnlich in den Raum gestellt (oder gehängt) werden, wie es traditionell die Meister des Holzdruck mit ihren Bildgestalten durchexerziert hatten – seien es die bereits zitierten Drucke Hokusais, Ukiyo-es, Kunisadas oder Shinhangas.

Der japanische Fotokünstler Nobuyoshi Araki wurde am 25. Mai 1940 in Minowa, Tokio geboren. Bis heute veröffentlichte er über 230 Bücher und wurde in allen wichtigen Museen der Welt ausgestellt.

Dieser über Jahrhunderte eine Brücke schlagende Dialog, versucht die Entwicklungslinien der japanischen Kunst bis heute aufzuzeigen und auf deren Kontinuitäten hinzuweisen, ohne die Bruchstellen künstlich kitten zu wollen.


Zu der Ausstellung erscheint ein Katalog.

Araki meets Hokusai

22. Februar bis 12. Mai 08

Kestnergesellschaft Hannover
Goseriede 11
D - 30159 Hannover

T: 0049 (0)511 70120-0
F: 0049 (0)511 70120-20
E: kestner@kestner.org
W: http://www.kestner.org/

weitere Beiträge zu dieser Adresse



Ähnliche Beiträge


Nobuyoshi Araki. Love by Leica Sa, 27.08.2016
Japanischer Starfotograf und Enfant terrible der Fotokunst So, 25.05.2014
Nobuyoshi Araki im Museum Mönchsberg Fr, 17.02.2012
Silent Wishes Mo, 23.08.2010
Japanische Fotografie der Gegenwart So, 30.03.2008

  •  22. Februar 2008 12. Mai 2008 /
3085-3085arakicourtesy1.jpg
Nobuyoshi Araki: Courtesy Jablonka Galerie, Köln/Berlin. © Nobuyoshi Araki
3085-3085arakicourtesy2.jpg
Nobuyoshi Araki: Courtesy Jablonka Galerie, Köln/Berlin. © Nobuyoshi Araki
3085-3085hokusairoterfuji.jpg
Der Rote Fuji, Privatsammlung; Courtesy Michael Thun. © Katsushika Hokusai
3085-3085hokusaishunga02.jpg
Shunga - Erotic Art, Privatsammlung; Courtesy Michael Thun. © Katsushika Hokusai